Emstekerfeld In der Fußball-Bezirksliga hat der SV Höltinghausen am Sonntag im Derby gegen den TuS Emstekerfeld eine bärenstarke Leistung abgeliefert. Dabei sprang für den SVH nach fast 95 Minuten Spielzeit ein 3:3 (2:1) heraus. In der Anfangsphase des Spiels lief es allerdings so, wie es die Experten im Vorfeld erwartet hatten.

Der TuS machte viel Alarm und ging durch eine starke Einzelleistung von Jens Niemann in Führung (8.). Dabei profierte Niemann zuvor von einem Fehler Henning Laings, der sich von dem Stürmer den Ball stibitzen ließ. Die Emstekerfelder Fans rechneten jetzt mit einem hohen Sieg ihrer Mannschaft. Doch es kam anders. Emstekerfeld investierte im Anschluss zu wenig, und die Höltinghauser waren auch nicht gewillt, die Rolle des Punktelieferanten zu übernehmen. Sie tauchten bereits im ersten Abschnitt mehrfach brandgefährlich vor dem TuS-Gehäuse auf. Rene Tromp konnte nach einem tollen Konter den verdienten Ausgleich erzielen (34.).

Kurz vor der Pause pennte jedoch die Höltinghauser Abwehr bei einer Flanke von Christian Alfers tief und fest. So konnte Sascha Abraham gegen drei Höltinghauser die erneute Emstekerfelder Führung erzielen (45.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der 51. Minute gelang aber SVH-Akteur Stephan Krause der Ausgleich. Sehr schnell und abgebrüht wie ein Eisvogel schoss er aus 20 Metern ein. 16 Minuten später gelang dem TuS durch Abraham aber das 3:2. Erneut verpassten es die Hausherren, nachzulegen, obwohl sie genug Chancen hatten.

In der Schlussphase hielt es derweil keinen der Tribünen-Zuschauer mehr auf den Sitzen. Los ging es in der 88. Minute, als der SVH ein drittes Tor erzielte. Doch Referee Muhammed Yasin hatte beim nachsetzenden Julian Mattke ein absichtliches Handspiel ausgemacht. Dieser soll die Kopfball-Bogenlampe von Felix Wilken irregulär ins Tor bugsiert haben. Allerdings könnte bereits der Kopfball von Wilken die Linie passiert haben, wie viele Zuschauer vermuteten. Der Linienrichter hatte auf Tor entschieden, aber Yasin nicht. Er zückte gegen Mattke und den meckernden Wilken die gelbe Karte.

Es schien, als wäre der TuS noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Doch der SV Höltinghausen war mit seinem Latein noch nicht am Ende. In der vierten Minute der Nachspielzeit krönte „Eisvogel“ Krause seine starke Leistung mit dem Tor zum 3:3-Endstand.

Tore: 1:0 Niemann (8.), 1:1 Tromp (34.), 2:1 Abraham (45.), 2:2 Krause (51.), 3:2 Abraham (67.), 3:3 Krause (90+4).

TuS: Grimm - Alfers, Nöh, Schrand, Thien, Temin (51. große Kohorst), Hömmen (37. Jost), Thale, Witt, Abraham, Niemann (89. Reimann).

SVH: Bohmann - Dinklage, Laing, Wulfers, Tobias Sieverding, Florian Sieverding (61. Baade), Holzenkamp, Kustura (78. Wilken), Tromp (85. Wagner), Krause, Mattke.

Gelb-Rote Karte: Felix Wilken (90+4, SV Höltinghausen).

Schiedsrichter: Muhammed Yasin (Garrel).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.