EMSTEK In der Freizeit wurde kräftig an den Modellen gewerkelt. Die „Piraten“ eroberten die Publikumsgunst mit der Originalität ihres Auftretens.

von sigrid lünnemann EMSTEK - Das 16. Bettenrennen der Emsteker Herbstkirmes hat nach dem Freibieranstich durch Bürgermeister Willi Behrens auch dieses Jahr wieder einige Tausend Besucher angelockt. Mit seinen rhythmischen „Heja-Heja“-Rufen sorgte Werner Niemöller am Sonnabend für gute Stimmung unter den Zuschauern und spornte die teilnehmenden Teams zu sportlichen Höchstleistungen an.

Nach zwei kurzfristigen Absagen gingen acht Mannschaften mit ihren selbst gebauten „Rennbetten“ an den Start. Aber nicht nur die Schnelligkeit der teilnehmenden Mannschaften war für den Sieg entscheidend, sondern auch die Originalität wurde vom Publikum bewertet. Verschiedene Vereine, Gruppen und Nachbarschaften hatten in den vergangenen Wochen viel Arbeit und Kreativität in ihre Renngefährte investiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und so gingen am Sonnabend um 18.30 Uhr aufwändig kostümierte Piraten ebenso an den Start wie die Emsteker Lisa Plenske, die ihr Herz nicht in Berlin, sondern natürlich in Emstek verloren hat. Die „Wilden Kerle“ erhielten ebenso viel Beifall wie die reine Frauenmannschaft der „Cowboys und Indianer“.

Das „Eishockey-Team“ legte mit 48,4 Sekunden – wie schon in den vergangenen Jahren – die vorgegebene Strecke in absoluter Rekordzeit zurück. Die Zweitplazierten vom Team „Bed and Bikes“ benötigten 53,9 Sekunden, und den dritten Platz belegten die Messdiener mit einer Rennzeit von etwas über einer Minute.

Den Originalitätspreis gewannen die Piraten, die mit dem „Fluch der Karibik“ die Herzen der Zuschauer eroberten, während die Gruppe um Lisa Plenske und „Verliebt in Emstek“ auf dem zweiten Platz landete. Die Truppe „Bed and Bikes“ eroberte in der Zuschauergunst den dritten Platz.

Neben den verschiedenen Fahrgeschäften für die großen und kleinen Besucher und dem beliebten Kindersachen-Flohmarkt sorgte der Jazz-Frühschoppen am gestrigen Morgen im Festzelt für eine gute Stimmung. Der Markttrubel in Emstek läuft auch heute noch. Am traditionellen Familientag können die Gutscheine für ermäßigte Fahrten von 14 bis 16 Uhr bei den verschiedenen Fahrgeschäften eingelöst werden. Den Abschluss der Herbstkirmes bildet ein gemütlicher Spätschoppen im Festzelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.