LEER Überraschend gewann der 16-jährige Jan Wernke den Großen Preis im Springen. Volles Risiko und geniale Wendungen brachten ihm und Wallach „Ladykracher“ den Sieg ein.

Von Michael Heinen LEER - Zahlreiche Siegerschleifen und Platzierungen in Dressur und Springen haben sich jetzt die Pferdesportler des Kreisreiter-Verbandes Oldenburger Münsterland bei der Ostfriesischen Pferdewoche in Leer erkämpft. Höhepunkt war der Große Preis am Sonntagnachmittag. Lediglich vier Springcracks gelang ohne Fehler die Qualifikation für das Stechen.

Erster Starter war EM-Teilnehmer Tobias Meyer vom Benstruper Gestüt Sprehe. Mit 26,89 Sekunden bei null Fehlern legte er mit „Wostorg“ eine Superzeit vor. Viele der 2500 Zuschauer glaubten bereits, den Sieger gesehen zu haben – aber sie hatten ihre Rechnung ohne den erst 16-jährigen Jan Wernke vom RSC Handorf-Langenberg gemacht. Mit dem 9-jährigen Wallach „Ladykracher“ ließ er es im wahrsten Sinne des Wortes krachen. Volles Risiko und geniale Wendungen brachten dem Duo beim Durchreiten der Ziellinie genau sechs Hundertstelsekunden Vorsprung ein. Platz vier ging an Otto Vaske von der RG Klein Roscharden mit einem Abwurf in 27,57 Sekunden. „Für mich war es der erste Sieg in einem Großen Preis und gleichzeitig der erste S-Sieg mit ,Ladykracher‘“, freute sich Wernke. Der 16-Jährige war von der Stimmung in der Ostfrieslandhalle angetan: „Hier macht es Spaß zu reiten.“ Sein großes Ziel ist in diesem Jahr die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Darüber hinaus trug sich Daniel Wolke vom PSV Löningen-Ehren in einem M-Springen in die Siegerliste ein: Im Sattel von „Genofeva“ siegte er fehlerfrei in 41,72 Sekunden.

Im Dressursektor setzte Vorwerk-Bereiterin Tanja Lammers nahtlos ihre Siegesserie fort. In der Dressurprüfung der Klasse S feierte sie mit den Hengsten „Regal Dancer“ und „Raoul“ den ersten und den zweiten Platz. Zusätzlich setzte sie sich zusammen mit Sonja Bley (RFG Falkenberg), Anja Engelbart (RV Oldenburg-Münsterland) und Clemens Dreyer (RFV Knyphausen) in der prestigeträchtigen Teamwertung der Bezirksverbände durch. „Es war ein tolles Turnier. So kann es in der Saison 2006 weiter gehen“, sagte Lammers. In Leer feierte die Pferdesportlerin vom RFV Cappeln den nunmehr 24. Sieg in einem Wettbewerb der Klasse S.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.