CLOPPENBURG Spitzenspiel in der Landesklasse: Die Handballerinnen des SV Höltinghausen (Rang drei) gastieren an diesem Sonnabend beim Tabellenzweiten Schwarz Weiß Osterfeine.

Männer, Landesklasse: BV Garrel - TV Georgsmarienhütte II (Sonnabend, 19.30 Uhr). Garrels Ziel ist klar: Die Niederlage gegen Burg Gretesch soll mit einem Sieg gegen den Aufsteiger vergessen gemacht werden. Doch Obacht: Die Gäste haben zwei ihrer drei Auswärtsspiele gewonnen, ihre Punkte also ausschließlich in der Ferne geholt.

Deshalb fordert Holger Brunnberg von sich und seinen Mitspielern höchste Konzentration und eine aggressive Abwehrleistung. Beherzige die Mannschaft diese Vorgaben, sei es für Georgsmarienhütte nahezu unmöglich, in Garrel zu punkten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frauen, Landesklasse: SW Osterfeine - SV Höltinghausen (Sonnabend, 19 Uhr). Höltinghausens Trainer Torsten Landwehr hat eine merkwürdige Eigenschaft seiner Sieben entdeckt: „Wir passen uns immer der Leistung des Gegners an.“ Sollte das auch an diesem Sonnabend der Fall sein, dürfte die Partie beim Zweiten (11:3-Punkte) ein echter Knaller werden.

Für Landwehr ist klar: „Die Mannschaft, die am schnellsten zurückkommt, wird das Spiel gewinnen.“ Doch ausgerechnet im Topspiel fehlt Landwehr mit Tatjana Hofmann und Christin Klein der rechte Rückraum. Zudem ist Torhüterin Alex Brinkmann verletzt. Landwehr trägt’s mit Fassung: „Wir haben einen großen Kader. Jetzt müssen die anderen in die Bresche springen.“

HC Lingen - TV Cloppenburg (Sonnabend, 18 Uhr). In der Partie gegen das punktlose Schlusslicht muss vor allem die Einstellung stimmen – meint zumindest Cloppenburgs Trainer Heinz Sauerland. „Falls wir glauben sollten, dass wir Lingen mal eben locker aus der Halle schießen, wird es für einen Sieg nicht reichen“, prophezeit er. Schließlich habe das Schlusslicht seine Partien bisher nur äußerst knapp verloren.

Sauerland will deshalb kein Risiko eingehen. Sein Motto lautet: „Spiele gewinnt man hinten, vorne fallen die Tore von alleine.“ Gleichwohl muss der Trainer mit einigen personellen Problemen kämpfen. Andrea Tegeler bastelt am Wochenende an ihrer Trainer-Lizenz. Inka Bosmann hat noch mit einem Bänderanriss zu kämpfen, und Daniela Bruns plagen Kniebeschwerden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.