Cloppenburg Spätestens nach dem gestrigen 3:1-Heimerfolg über das Fahrstuhlteam FSV Gütersloh sollte den Zweitliga-Fußballerinnen des BV Cloppenburg die Vizemeisterschaft nicht mehr zu nehmen sein (siehe Bericht auf Seite 27). Sieben Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung der BVCerinnen, die auf Kapitänin Eve Chandraratne und die vergrippte Kroatin Katarina Kolar verzichten mussten, auf ihre Verfolger immerhin stolze acht Zähler. Und vielleicht geht ja sogar noch mehr.

„Wir sind weiter voll motiviert und wollen auf alles vorbereitet sein“, spekuliert Cloppenburgs Trainerin Tanja Schulte noch ein klein wenig darauf, dass Spitzenreiter MSV Duisburg im Falle eines Abstiegs der Zweitliga-Herren auf einen Aufstieg ins Oberhaus verzichten könnte.

Vor 175 Zuschauern legten die Cloppenburgerinnen gut los. Dass sie vier Länderspieleinsätze in den Knochen hatte, ließ sich Innenverteidigerin Carole da Costa zu keinem Zeitpunkt anmerken. Im Gegenteil. Die Portugiesin inszenierte in der elften Minute in der eigenen Hälfte einen Angriff, startete durch, um dann nach einem 40-Meter-Sprint die perfekt getimte Hereingabe von Jalila Dalaf aus sechs Metern in die Maschen zu jagen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Folge deuteten die mit den früheren Cloppenburgerinnen Marie Pollmann und Annabell Jäger angetretenen Ostwestfälinnen ihre Offensivqualitäten an, trafen das Tor aber nur selten. „Es war ein intensives Spiel. Wir hätten die Führung auch verlieren können. Der Genickbruch für Gütersloh war dann unser 2:0“, analysierte Schulte.

In der 52. Minute zirkelte die fleißige Linksverteidigerin Bryana McCarthy eine Ecke auf den ersten Pfosten. Gäste-Keeperin Vivien Brandt kam zu spät und fing die Kugel erst deutlich hinter der Torlinie. Auch bei Cloppenburgs 3:0 sah die Torsteherin alles andere als gut aus. Sie brachte noch die Finger an den abgefälschten Schrägschuss von Dalaf, doch das Spielobjekt senkte sich ins lange Eck (68.).

Jetzt wurde der BVC fahrig. Zunächst verkürzte Sarah Grünheid (78.), um dann per Volleyabnahme dass 2:3 haarscharf zu verpassen (89.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.