KREIS CLOPPENBURG Das war zu wenig: Die in der Landesliga spielenden Handballerinnen des TV Cloppenburg sind am Wochenende im Duell mit Schlusslicht SG Friedrichsfehn/Petersfehn nicht über ein 25:25-Unentschieden hinausgekommen. Dagegen ließ Spitzenreiter SV Höltinghausen die Muskeln spielen. Das ersatzgeschwächte Team von Torsten Landwehr besiegte die HSG Osnabrück vor eigener Kulisse mit 32:17.

Unterdessen festigten die B-Juniorinnen des SVH Platz zwei in der Oberliga, der zur Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft berechtigt. Sie bezwangen die HSG Bützfleth/Drochtersen zu Hause mit 24:16. Den Höltinghauser C-Juniorinnen gelang daheim ein echter Coup: Sie besiegten Landesliga-Spitzenreiter VfL Oldenburg vor 70 Zuschauern mit 31:28.

Frauen, Landesliga: SV Höltinghausen - HSG Osnabrück 32:17 (17:6). Höltinghausens Coach Torsten Landwehr war restlos begeistert. „Das war tipptopp. Die Mannschaft hat ihre Aufgabe angesichts der personellen Probleme blendend gelöst.“ Unter anderem hatte Landwehr auf Martina Hilgenberg, Sarah Böckmann und Inka Reershemius verzichten müssen. Zudem konnte Sabrina Hohnhorst aufgrund einer Verletzung, die sie sich Mitte der zweiten Hälfte zugezogen hatte, nicht weiterspielen. So mussten Ina Mattke und Lisa Kalvelage aushelfen – und beide machten ihre Sache gut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der SVH begann stark (5:1, 11:4). Die Abwehr der Gastgeberinnen zog den Osnabrückerinnen früh den Zahn – die Partie war zur Pause entschieden (17:6). Auch im zweiten Durchgang ließ Höltinghausen nichts anbrennen. Eugenia und Tatjana Hofmann zauberten nach Belieben, und Melanie Grafe schloss sicher ab. Kurzum: ein rundum gelungener Auftritt der Höltinghauserinnen.

SVH: Felske, Meyer - Tatjana Hofmann (8), Klein (2), Vossmann (5), Grafe (7), Hohnhorst (1), Kalvelage (1), Mattke (1), Eugenia Hofmann (7), Wichmann.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - TV Cloppenburg 25:25 (13:12). Cloppenburgs Trainer Rolf Seng war enttäuscht. „Wir hätten gewinnen müssen. So kommen wir nicht weiter.“ Der Vorsprung vor dem SV Falke Steinfeld, der den ersten Abstiegsrang belegt, beträgt zwar vier Punkte. Allerdings haben die Falken ein Spiel weniger absolviert.

Die Partie gegen das Schlusslicht war ausgeglichen. „Es ging immer hin und her“, sagte Seng. Allerdings musste seine Mannschaft stets einem Rückstand hinterherlaufen. „Wir haben die Außen zwar dicht gemacht, aber zu viele einfache Tore durch die Mitte kassiert“, kritisierte der Coach.

Doch im zweiten Durchgang steigerte sich seine Mannschaft. „Da haben wir viel besser verteidigt.“ Kurz vor Schluss gingen die Gäste zum ersten Mal in Führung (23:22). Doch dann nutzten sie ihre Chancen nicht. Beim Stand von 25:24 in der Schlussminute wurde es dramatisch. Die SG warf den Ausgleich, aber Cloppenburg bot sich noch die große Chance zum Sieg. „Doch die hat die gegnerische Torhüterin mit einer fantastischen Parade zunichte gemacht“, sagte Seng.

TVC: Kröger - Meyer (2), Dill (2), Dammann (2), Prüllage (2), Bosmann (5), Anuszewska (6), Kurre (2), Tegeler (1), Jezierska (3).

Weibliche B-Jugend, Oberliga: SV Höltinghausen - HSG Bützfletz/Drochtersen 24:16 (14:6). Die Höltinghauserinnen machten die Räume eng und Druck. Die daraus resultierenden Ballgewinne münzten sie in Tore um (4:0/5.). Dann fingen sich die Gäste (8:4). Allerdings legten die Höltinghauserinnen Mitte der ersten Hälfte den Turbo ein. Die Partie war bereits zur Pause entschieden (14:6).

Im zweiten Durchgang wechselte Höltinghausens Trainer Olaf Walter munter durch. Das hatte zunächst keine negativen Auswirkungen (19:11). Erst Mitte der zweiten Halbzeit schwand die Konzentration. Höltinghausen vergab etliche Torchancen und traf gleich fünfmal Aluminium. Die Gäste verkürzten (14:19). Doch in der Schlussphase machte Höltinghausen wieder Ernst (22:15, 24:16).

Beste Höltinghauserinnen waren Lena Walter und Theresa Böckmann. Beide hatten ebenso treffsicher wie umsichtig agiert.

SVH: Anne Grote, Mareike Rieger - Lena Walter (10), Theresa Böckmann (5), Jana Fiswick (5), Laura Mattke (3), Sarah Walter (1), Anna-Lena Emke, Elisa Fangmann, Pauline Grabowicz, Christine Schreider, Miriam Wempe, Stefanie Wienken.

Weibliche C-Jugend, Landesliga: SV Höltinghausen - VfL Oldenburg 31:28 (16:16). Die Höltinghauserinnen gingen nur mit acht Spielerinnen – ohne Anja Sieverding und Aline Fiswik – in die Partie gegen den Klassenprimus. Dennoch gingen sie das hohe Tempo des Bundesliga-Nachwuchses mit. Zwar zogen die Gäste immer mal wieder davon, doch die Höltinghauserinnen kämpften sich stets wieder heran (2:4, 4:4, 7:9, 9:9, 9:12, 16:16).

Im zweiten Durchgang drehten Höltinghausens Spielmacherin Sarah Walter und Kreisläuferin Ann-Katrin Felstermann auf. Zudem nutzten Pauline Grabowicz und Julia Reincke die sich bietenden Lücken. Der SVH erarbeitete sich eine Zwei-Tore-Führung und ließ sich auch durch den zwischenzeitlichen Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen (24:24). Im Gegenteil: Dank der starken Torhüterin Louisa Reincke und einer tollen Teamleistung – alle Feldspielerinnen waren erfolgreich – fügten die Höltinghauserinnen dem VfL die erste Saisonpleite zu.

SV Höltinghausen: Louisa Reinke - Pauline Grabowicz (7), Sarah Ebendt (2), Ann-Katrin Felstermann (10/3), Sarah Walter (7), Lena Büssing (1), Julia Reinke (3), Caroline Richter (1).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.