Cloppenburg /Friesoythe Die Handball-Weser-Ems-Ligisten TV Cloppenburg II und HSG Friesoythe sind am Wochenende gemeinsam auf Erfolgskurs gewesen. Der Tabellenführer aus Cloppenburg besiegte in der TVC-Halle die zweite Mannschaft vom TuS Bramsche 33:26 (18:13). Die HSG setzte sich beim THC Westerkappeln (31:28) durch.

TV Cloppenburg II - TuS Bramsche II 33:26 (18:13). Die Bramscher waren nur mit einem kleinen Kader angereist. Insgesamt neun Spieler hatten sich auf dem Weg in die Kreisstadt begeben. Doch das allerletzte Aufgebot verkaufte seine Haut teuer.

Bei der TVC-Reserve musste Trainer Markus Gabler noch vor Beginn der Partie eine neue Aufstellung austüfteln. Was war passiert? Rechtsaußen Anatoli Wolkow hatte beim Aufwärmen signalisiert, das er nicht spielen könne. Er hatte sich beim Wurf eine Zerrung eingefangen. Gabler schickte dafür Youngster Steffen Frerichs auf die Rechtsaußen-Position. Frerichs spielte fast fünfzig Minuten. „Steffen hat seine Sache ordentlich gemacht“, freute sich Gabler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Stärkster TVC-Akteur war allerdings Sascha Westendorf gewesen. Er zeigte eine starke Wurfquote. „Von 17 Würfen hat er 14 verwandeln können“, so Gabler. Seine Tore waren wichtig, da die Cloppenburger in der zweiten Halbzeit kurzzeitig vom Weg abgekommen waren. Die nimmermüden Bramscher kamen auf 20:22 heran. Doch die TVC-Reserve legte im Anschluss den Schalter wieder um.

THC Westerkappeln - HSG Friesoythe 28:31 (14:15). Die Zuschauer bekamen kein schönes Spiel zu sehen. Doch HSG-Trainer Johannes Grumbd war es egal gewesen, wie der Sieg seiner Mannschaft zustande kam. „Es war wichtig, dass wir das Spiel gewonnen haben“, sagte Grumbd. Zumal er kurzfristig auf vier Spieler verzichten musste.

Neben den grippeerkrankten Christoph Tiedeken, Johann Harin und Philipp Fründt, gesellte sich noch Mathis Witte hinzu. „Mathis musste aufgrund von Rückenproblemen passen“, berichtete Grumbd, der seinen Namen angesichts der vielen Ausfälle auch noch auf die Spielerliste gesetzt hatte. Zu einem Einsatz kam es aber nicht. Konstantester HSG-Spieler in Westerkappeln war Keeper Christopher Tintelott. Er hielt sein Team mit guten Paraden im Spiel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.