Motorsport
Im vierten Anlauf ganz nach oben

Das Rennen wurde wegen starken Regens abgebrochen. Die Cloppenburger lagen vorn.

Bild: MSC Cloppenburg
Die Cloppenburg Fighters hatten nach den Rennen in Wittstock allen Grund, sich zu freuen (von links): René Deddens, Martin Smolinski, Team-Manager Mario Trupkovic, Lukas Fienhage und MSC Präsident Burkhard TImmeBild: MSC Cloppenburg
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Cloppenburg /Wittstock „Es war ein langer Weg, aber im vierten Anlauf hat es letztlich doch mit dem Treppchen ganz oben geklappt“, freut sich Teammanager Mario Trupkovic über den verdienten ersten Sieg der MSC Cloppenburg Fighters am Freitag in Wittstock. Im Rennen um den nationalen Team-Paar-Cup, in dem sieben Mannschaften um die begehrte Trophäe kämpfen, ließen sie die Konkurrenz hinter sich.

Mit den heimischen Clubfahrern René Deddens und Lukas Fienhage sowie Gastfahrer Martin Smolinski aus Bayern reiste das Team mit einer starken Aufstellung nach Brandenburg. Gleich in den ersten beiden Läufen ging es gegen die favorisierten Teams aus Wittstock und Herxheim. Beide Duelle entschieden Smolinski und Fienhage für die Fighters und starteten damit stark ins Turnier.

Mit dem dritten Lauf der Cloppenburger, in dem Deddens und Fienhage Paarfahren par excellence demonstrierten, bahnte sich schon die Entscheidung des Rennabends an, da sich die Wettersituation drastisch verschlechterte. Den vierten Vorlauf gewannen die Fighters ebenfalls souverän, und kurz darauf musste nach 14 Rennläufen und damit genau vier Rennen für jedes Team regenbedingt abgebrochen und gewertet werden.

„Nachdem wir die vermeintlich starken Teams bereits in den ersten unserer Läufe schlagen konnten, bin ich sicher, dass wir den Titel auch unter regulären Bedingungen über die volle Distanz nach Hause gefahren hätten“, sagte Trupkovic nach Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses. Von den vielen anwesenden Vereinsmitgliedern, Fans sowie Präsident Burkhard Timme und „Vize“ Lothar Koopmann wurde der Triumph im Anschluss gebührend gefeiert.

Als nächstes steht für den MSC Cloppenburg das Auswärtsderby seiner Fighters in der Team-Cup-Liga im benachbarten Dohren (11. August) an, bevor es dann am 1. September mit der siebten Auflage der „Night of the Fights“ zum Showdown und Jahreshöhepunkt kommt. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren. Laufend aktuelle Informationen hierzu finden Interessierte auf Facebook, Instagram und der Webpage

Das könnte Sie auch interessieren