Cloppenburg Die Volleyballer des VfL Löningen erkämpften sich einen Erfolg im Tiebreak. Gegen Wilhelmshaven gab es ein 0:3.

Männer Verbandsliga 1: SV Union Lohne - TV Cloppenburg 3:0 79:54 (29:27, 25:17, 25:10). Die Cloppenburger leisteten im ersten Satz sehr heftigen Widerstand, verloren erst in der Verlängerung mit 27:29. Danach spielte Lohne wie aus einem Guss, und der TVC unterlag in 0:3-Sätzen.

Bezirksliga Oldenburg/Ostfriesland: VfL Löningen - STV Wilhelmshaven 0:3 52:75 (17:25, 22:25, 13:25). VfL Löningen - VSG Holtland/Uplengen 3:2 107:108 (18:25, 24:26, 25:22, 25:23, 15:12). Der Gast aus Wilhelmshaven zeigte sich zu Beginn als das eingespieltere Team und sorgte in der Schlussphase des ersten Satzes für klare Verhältnisse. Im zweiten Satz brachte die Einwechselung von Mohammed Issa Belebung ins VfL-Spiel. Insbesondere durch die stabile Annahme von Vitali Bojarski fand das Spiel Sicherheit. Nach einer 20:16-Führung verloren die Löninger noch mit 22:25, als beim Gast vor allem der letztjährige Oberligaspieler Martin Münzberger den Druck erhöhte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im dritten Satz wechselte VfL-Spielertrainer Martin Richter in Vorbereitung auf das nachfolgende Spiel gegen den vermeintlich schwächeren Gegner viel durch. So hatten alle VfLer die Gelegenheit, sich in die taktischen Abläufe einzufinden.

124 reine Spielminuten dauerte der Kampf im Duell mit der VSG Holtland/Uplengen, die mit vielen sehr lang aufgeschossenen Akteuren antrat. Im ersten Satz wechselte die Führung stetig. Als der VfL von 15:19 auf 18:19 verkürzte, und die VSG eine Auszeit nahm, kam der VfL aus dem Rhythmus und verlor mit 18:25. Satz zwei wurde zum Duell auf Augenhöhe. Zwei vergebene Angriffsschläge führten am Satzende jedoch zum 26:24 für die Gäste.

Löningen steckte nicht auf. Auch der dritte Satz gestaltete sich bis zum Ende hin völlig ausgeglichen. Hier nahm sich Marc Edscheidt ein Herz und sorgte für die entscheidenden Punkte zum 25:22. In Folge guter Aufschläge ging der VfL in Durchgang vier mit 13:9 in Führung, die VSG glich zum 18:18 aus. Löningens Jungspieler Enno Krümpelmann unterstützte sein Team in dieser Phase mit starker Blockarbeit, zudem glänzte Jan Edelburg im Service. Und Max Schaper zeigte über die Mitte Durchsetzungsqualitäten und punktete mehrfach zum 25:23. Im Tiebreak waren dann wieder Schaper und Etscheid über die Mitte und Markus Berssen, der von der Mitte auf die Außenposition gewechselt war, zur Stelle, um dort nach Belieben im Angriff zu schalten und starke Blockpunkte zu setzen. Schließlich ging der Tiebreak mit 15:12 an den VfL. „Trotz des zweiten Spiels haben wir zum Ende hin im Druck nicht nachgelassen“, lobte Löningens Trainer Richter.

Frauen Bezirksklasse Oldenburg Staffel 2: VfL Löningen II - VG Delmenhorst-Stenum II 3:1 95:95 (27:25, 25:19, 15:25, 28:26). VfL Löningen II - SW Lindern 0:3 46:75 (16:25, 13:25, 17:25). Vor dem ersten Heim-Spieltag war für alle Beteiligten unklar, wo die neu zusammengestellte zweite Mannschaft des VfL Löningen stehen würde. Zu Gast waren der Mit-Absteiger VG Delmenhorst-Stenum und die mit großen Ambitionen in die Saison gestarteten Frauen von SW Lindern.

Gegen Delmenhorst zeigte sich, dass die Mannschaften auf vergleichbaren Niveau unterwegs sind. Der Gast hatte fast den ganzen ersten Satz über einen kleinen Vorsprung bis zum 21:16. Doch die Löningerinnen drehten mit großem Kampfgeist den Satz noch zu einem 27:25-Erfolg um. Im zweiten Satz nahm der VfL diesen Schwung und mehr Sicherheit mit, stabilisierte auch den Aufschlag und gewann mit 25:19.

Löningens Stellerin Johanna Krause setzte sowohl ihre Außenangreiferinnen Franziska Koop und Lisa Kordes als auch die Mittelangreiferinnen Hanna Lüdeke-Dalinghaus und Anika Rund sowie die auf der Diagonalposition aushelfende Nina Schelze variantenreich ein. In Satz drei kam Delmenhorst deutlich zurück, da der VfL Probleme mit wuchtigen Hinterfeldangriffen der Gäste und auch mit eigenen Aufschlägen hatte. So ging der Satz 15:25 verloren.

Im vierten Satz führte Löningen fast durchgehend knapp, vergab beim 24:22 den ersten Matchball, ließ drei weitere Möglichkeiten aus, musste sogar einen Satzball abwehren, lag aber aufgrund engagierter Feldabwehr der am Spieltag leicht angeschlagenen Libera Annemone Jansen wieder vorne. Routinier Schelze beendete das Spiel mit einem Ass zum 28:26.

Im zweiten Spiel gegen SW Lindern zeigte sich deutlich, dass das Pulver für diesen Spieltag verschossen war. Im ersten Satz hielt der VfL noch bis zum 14:16 dagegen, ehe Lindern sich zum 25:16 absetzte. Im zweiten Satz zeigte dann Marie Bischoff – im Vorjahr noch in der Kreisklasse – als zweite Stellerin für Löningen ihr großes Potenzial mit vielseitig gestellten Bällen auf alle Angriffspositionen. Aber Lindern war nun das deutlich frischere Team und punktete vor allem über die beiden Mittelangreiferinnen. So ging der zweite Satz mit 13:25, der dritte mit 17:25 verloren und damit auch das Match.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.