Tischtennis
Lunze gewinnt Meisterschaft

Bild: Olaf Klee
Spielten bei der Stadtmeisterschaft groß auf (von links) Christoph Tapke-Jost, Dirk Kutzner, Ralf Meyer, Thomas Plewa, Frank Lunze, Philipp Plewa,. Moritz KoopmeinersBild: Olaf Klee
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Cloppenburg Der neue Champion der Cloppenburger Stadtmeisterschaften kommt, wie erwartet, aus der ersten Cloppenburger Herrenmannschaft. 18 Spieler nahmen beim Saisonstart im Tischtennis teil. Frank Lunze (TTV Cloppenburg) holte sich den Titel des Herren-A-Turniers durch eine starke Steigerung während des Wettkampfes.

Nachdem er in der Gruppenphase gegen Thomas Plewa verlor und nur auf Platz zwei in die Viertelfinals einzog, spielte er sich in den wichtigen Spielen des Wettbewerbes mit formidabler Leistung nach vorn. Im Finale bezwang er Teamkollege Christoph Tapke-Jost 3:0. Es gab knappe Sätze, doch der Stadtmeister hatte eiserne Nerven.

In den Doppeln siegten Thomas Plewa/Dirk Kutzner gegen das junge Duo Moritz Koopmeiners/Philipp Plewa. Den Herren-B-Wettkampf entschied ein Sevelter zu seinen Gunsten: Ralf Meyer gelang ein Ausrufezeichen. Im Finale schlug er Talent Philipp Plewa locker mit 3:0. Zu dem Turnier waren alle Cloppenburger, Sevelter und ehemaligen Spieler des TTVC eingeladen.

In der Jugend, die kurz vorher ausgespielt wurde, sicherte sich nicht der Favorit den Erfolg. Im Finale gewann der Underdog Markus Hurlebaus gegen Koopmeiners, der bereits bei den Männern mitspielt. Das Schüler-Turnier entschied Plewa für sich.

Im September beginnt die neue Saison in den Bezirks- und Kreis-Ligen. Insofern bot das Turnier eine gute Chance, sich rechtzeitig in Form zu spielen.

Das könnte Sie auch interessieren