Speedway
Lokalmatadore lassen MSC-Fans am Samstag hoffen

Bild: Rudi Hagen
René Deddens (roter Helm) vom MSC Cloppenburg will beim Speedway-Spektakel im heimischen Motodrom in der Boschstraße das Finale erreichen.Bild: Rudi Hagen
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Cloppenburg Ein internationales Klassefeld ist an diesem Samstag bei der „Night of the Fights“ im Speedwaystadion an der Boschstraße in Cloppenburg am Start, wenn nach der Fahrervorstellung um 19 Uhr um die begehrte McDonalds-Supercup-Trophäe gefahren wird.

Mit René Deddens aus Emstek, Spitzname RD7, ist auch wieder ein heimischer Top-Fahrer in dem spektakulären Flutlichtrennen am Start. Der 26-jährige Teamkapitän der MSC Cloppenburg Fighters, im Hauptberuf Polizeikommissar, wird es aber angesichts der starken internationalen Konkurrenz schwer haben, das Finale zu erreichen. Auf jeden Fall können sich die Besucher wie immer auf seinen Kampfgeist und seinen mitreißenden Fahrstil freuen.

Neben den „großen“ Speedwaystars sind mit den Junioren A und C auch zwei Nachwuchsklassen in Cloppenburg im Rahmenprogramm dabei. Hier trifft MSC-Clubfahrer Jonny Wynant, der 2017 in Morizes (F) Weltmeister in der Klasse 125 ccm wurde, auf den diesjährigen Titelträger in der 250er-Klasse, Ben Ernst aus Güstrow.

Der erst 14-jährige Wynant, dessen kleiner Bruder Carl in der Klasse bis 50 ccm startet, zählt zu den ganz großen Talenten im deutschen Bahnsport, sowohl im Speedway als auch auf der Langbahn. Betreut wird der Schüler aus Varbrügge, einem Ortsteil der Gemeinde Lindern, von Frank Conradi.

Der 53-Jährige, selbst ein ehemaliger aktiver Bahnsportler und Bruder des am 25. April 1999 in Celle tödlich verunglückten Detlef Conradi, hält große Stücke auf seinen Schützling Jonny Wynant. „Als ich ihn vor drei Jahren erstmals fahren gesehen hatte, war mir klar, dass dieser Junge ganz großes Potenzial hat“, sagt Conradi, der früher schon Talente wie Ramon Stanek und Sönke Petersen erfolgreich betreute. Und: „Jonny hat keine Angst und kann sich sehr schnell auf neue Motorräder einstellen.“

Das ist auch nötig, denn seit Beginn dieser Saison fährt Wynant in der leistungsstärkeren Klasse bis 250 ccm. Bei der WM in Wittstock wurde er zuletzt Vierter, und als Mitglied der Team-Cup-Mannschaft des MSC Cloppenburg ist er bester Junior der Liga.

Am Samstag werden die Kassen am Haupteingang um 12 Uhr geöffnet, und bereits am Nachmittag ab 14.15 Uhr trainieren die Juniorenklassen A und C und absolvieren anschließend bis etwa 16.30 Uhr ihre Vorläufe. Neben Jonny Wynant sind bei den 250ccm-C-Junioren auch die Cloppenburger Kevin Lück, Jason Sobolewitsch, Jan Meyer und Fabian Heinemann dabei.

Das könnte Sie auch interessieren