Cloppenburg /Sandkrug Nach dem souveränen 35:32-Auftakterfolg über den HC Bremen/Hastedt folgen für den Handball-Oberligisten TV Cloppenburg drei Spiele in fremden Hallen. Den Auftakt macht an diesem Samstag (19.30 Uhr, Halle Schultredde) im Derby die TSG Hatten/Sandkrug, ehe es gegen die SG Achim/Baden und den VfL Fredenbeck gehen wird.

Schon die erste Auswärtsprüfung dürfte es in sich haben, auch wenn TSG-Coach Hauke Rickels den TVC als klaren Favoriten und auch Titelanwärter bezeichnet, so beeindruckte der 28:17-Heimerfolg gegen die SG Achim/Baden zum Saisonstart. Die Mannschaft um den Denker und Lenker Andre Haake und den mit acht Treffern erfolgreichen Kreisläufer Till Schinnerer haben TVC-Trainer Barna-Zsolt Akacsos bei seinem Videostudium, das am Mittwoch im Kreis der Spieler ausgewertet wurde, durchaus aufhorchen lassen.

„Wir müssen uns auf eine sehr kompakte 6:0-Deckung einstellen, die wir viel in Bewegung halten müssen, um erfolgreich sein zu können“, sagt Akacsos in seinen Schlussfolgerungen. Er rechnet mit einer stimmungsvollen Kulisse. Aus der wird der neu gegründete Musikzug des Schützenvereins Sandkrug während des Spiels für reichlich Unterstützung sorgen.

„Wir müssen die Nerven bewahren und vor allem konzentriert spielen“, sagt Akacsos und meint, im Gegensatz zum eher durchwachsene Auftakt gegen Bremen/Hastedt, volle Konzentration. Starke Anfangsminuten (7:1, 10.) und ein turbomäßiger Start nach dem 17:17-Pausenstand auf 27:19 (42.) dürften in Sandkrug kaum möglich werden. Dazu sei der Gastgeber zu gut besetzt, wie Akacsos betont. „Aber wir wissen, was wir können, und wir wollen auf jeden Fall gewinnen“, sagt der Coach, dem personelle Sorgen nicht plagen. So wird Abwehrchef Janik Köhler weiter geschont und intensiv wegen seines Muskelfaserrisses betreut und dürfte wieder ausschließlich und nur sporadisch in der Abwehr zum Einsatz kommen. Mark Schulat musste zwar zwei Einheiten wegen einer Erkältung aussetzen, sollte aber zur Verfügung stehen. Dies gilt auch für Niels-Uwe Hansen, den eine Blinddarmverdrehung plagte, er jetzt aber wieder voll einsatzfähig ist.

Dies gilt auf der Gegenseite nicht für Torwart Jan-Peter Steffen, für ihn wird der zweitligaerfahrene aber kürzer tretende Julius Bo Rackemann als zweiter Keeper neben Hendrik Bruns zur Verfügung stehen. Fraglich ist der Einsatz von Rückraumspieler Jonas Schepker, dafür ist Kevin Larisch erstmals wieder dabei. Weiterhin ausfallen werden die Rückraumspieler Kevin Ritter und Keno Lueken.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.