Cloppenburg Das Präsidium des Fußballclubs BV Cloppenburg hat in der Auseinandersetzung mit seiner ehemaligen Trainerin Tanja Schulte (die NWZ berichtete) einen Rückzieher gemacht. Gestern Nachmittag ging eine Unterlassungserklärung des Präsidiums bei den Rechtsanwälten der Frauentrainerin, Höffmann&Partner, ein.

In dieser Erklärung teilt das Präsidium mit, dass die Behauptung, „Frau Schulte habe unter körperlicher Bedrohung die Garantie für den Erhalt der Frauenmannschaft haben wollen“, nicht wiederholt werde.

Die Erklärung, die streitige Behauptung der Bedrohung nicht zu wiederholen, hatten die Anwälte der Trainerin bereits in der vergangenen Woche vom Präsidium verlangt. „Mir gegenüber hat Dr. Jürgen Vortmann es zunächst abgelehnt, eine solche Erklärung abzugeben“, erklärte gestern der Rechtsvertreter der Frauentrainerin, Rechtsanwalt Otto Höffmann, „Wir begrüßen es sehr, dass das BVC-Präsidium jetzt einlenkt und eine Unterlassungserklärung abgegeben hat.“

Hinweis fruchtete

Wie das BVC-Präsidium weiterhin mitteilt, sei auch die Facebookseite entsprechend geändert worden, heißt es in der Pressemitteilung. Rechtsanwalt Otto Höffmann hatte nach der Ablehnung der Abgabe einer Unterlassungserklärung in der vergangenen Woche einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung beim Arbeitsgericht Oldenburg eingereicht. Das Arbeitsgericht Oldenburg hatte den BV Cloppenburg gestern aufgefordert, die Facebookseite bereits zum jetzigen Zeitpunkt kurzfristig zu ändern, auch bevor die Sache endgültig geklärt sei. „Dieser Hinweis hat offensichtlich gefruchtet“, unterstrich Otto Höffmann.

Offen ist noch, wie es mit der Frauenabteilung weitergeht. Tanja Schulte richtete gestern nochmals an das Präsidium die dringende Bitte, die Frauen- und Mädchenabteilung zu erhalten. Außerdem wies sie auf die ablaufende Meldefrist hin, die der Deutsche Fußball-Bund hinsichtlich der neuen Spielzeit gesetzt habe. Was mit den arbeitsrechtlichen Kündigungen geschieht, wird sich in der nächsten Woche zeigen.

Hilft ein Investor?

Mit Spannung erwarten derweil die Fußballerinnen des BV Cloppenburg, ob die Einigung mit dem Investor, den Tanja Schulte ins Spiel gebracht hat, um den BVC-Frauen zu helfen, zustande kommt.

Laut eines Berichtes des Radiosenders NDR 1 Niedersachsen sei der Investor laut einer Absichtserklärung bereit, 180 000 Euro ausschließlich für die Frauen- und Mädchenabteilung zur Verfügung zu stellen, um den Spielbetrieb für die neue Saison zu gewährleisten. Allerdings müssten dafür laut des NDR-1-Berichtes einige Voraussetzungen erfüllt werden. So ist in dem Beitrag von der kurzfristigen kompletten Ausgliederung der Frauen- und Mädchenabteilung die Rede bei einer kompletten Budget-Deckung durch den Vertragspartner für weitere Jahre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.