Cloppenburg /Molbergen Der SV Molbergen hat am späten Freitagabend Gastgeber SC Sternbusch abgelöst und als auswärtiges Team die Cloppenburger „Stadtmeisterschaft“ im Hallenfußball gefeiert. Die Rot-Schwarzen vom Waldeck gewannen in der Halle an der Leharstraße gegen den letztjährigen Sieger knapp im Finale, überzeugten aber durch einen souveränen Turnierverlauf. Dritter wurde der SV Bethen.

Ohne Punktverlust und ohne Gegentor setzte sich der SV Molbergen in Gruppe A durch. Die Waldeck-Kicker gewannen alle vier Vorrundenspiele souverän und zogen mit dem Maximum von zwölf Punkten ins Halbfinale ein. Ebenfalls im Halbfinale stand der Titelverteidiger: Nur gegen den SV Molbergen musste der SC Sternbusch Federn lassen. Die Gastgeber sammelten neun Punkte in der Vorrunde.

Mit sechs Punkten aus den Vorrundenspielen mussten die Sportfreunde Sevelten ebenso nach der Vorrunde die Segel streichen wie die DJK Elsten und der SV Stapelfeld. Letztgenanntes Team hatte in der Rolle als Underdog sichtlich Spaß gehabt und sehr zur Unterhaltung beigetragen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein wenig spannender ging es an der Tabellenspitze der Gruppe B zu. Mit zehn Punkten aus vier Spielen sicherte sich der TuS Emstekerfeld den Gruppensieg und verwies den SV Bethen mit einem Zähler weniger auf den zweiten Platz. Bethen erreichte ebenso das Halbfinale. Nach der Vorrunde ausgeschieden waren BW Galgenmoor (sechs Punkte), der SV Emstek (drei Punkte) und die zweite Mannschaft des BV Cloppenburg (ein Punkt).

Im ersten Halbfinale des Abends traf Kreisligist SV Molbergen auf den Kreisklassisten SV Bethen. Beide Teams gingen ein hohes Tempo, zeigten schönen Hallenfußball und begeisterten das Publikum durch sehenswerte Aktionen. Thorben Heitmann brachte Bethen in Führung (3. Minute), doch mit einem lupenreinen Hattrick (5., 6. und 8.) schoss Michael Stjopkin seinen SV Molbergen zum 3:1-Sieg und ins Finale.

Dorthin wollten auch Bezirksligist TuS Emstekerfeld und Kreisligist SC Sternbusch. Sternbusch erwischte den besseren Start und lag nach Toren von Farys Giebert (3.) und Max Kitow (5.) mit 2:0 vorn. Aber ein Doppelpack von Christian Alfers rettete die Blau-Gelben ins Neunmeterschießen: Und das hatte es in sich: Erst mit dem 24. Neunmeter fiel die Entscheidung – Emstekerfelds Dennis Witt scheiterte an SCS-Keeper Johann Kalwa.

Mit einem knappen 2:1-Erfolg nach Neunmeterschießen über den TuS Emstekerfeld sicherte sich der SV Bethen den dritten Platz. Das Finale zwischen dem SV Molbergen und dem SC Sternbusch ließ dann keine Wünsche offen. Beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter Hallenboden. Das goldene Tor erzielte schließlich Molbergens Johannes Bruns in der siebten Spielminute: Per Foulneunmeter schoss er seine Rot-Schwarzen zum Triumph in Cloppenburg.

Als Turniersieger bekam der SVM neben dem Siegerpokal ein Preisgeld von 400 Euro. Neben dem Turniersieg ging eine weitere Auszeichnung nach Molbergen: Matthias Abornik wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Und auch ein Bether freute sich: Patrick Wiemann erhielt die Auszeichnung zum besten Torhüter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.