Cloppenburg /Höltinghausen Der TV Cloppenburg dominierte seine Partie. Der SV Höltinghausen musste nach der Pause mehr kämpfen.

Handball, Landesliga Frauen: TV Cloppenburg - FC Schüttorf 31:17 (17:11). Nach diesem Erfolg gegen Schüttorf, dem der TVC im Hinspiel mit 31:36 unterlegen war, zeigte sich Trainer Theo Niehaus sehr zufrieden. „Eine ordentliche, eine runde Vorstellung mit viel Spielfreude und Spielwitz im zweiten Abschnitt“, lobte er. Vor der Pause war vor allem der Innenblock der TVC-Abwehr mit Marie Kalvelage, Katrin Hobbie und Anna Boch Garant dafür, dass es zur Pause deutlich 17:11 für den TVC stand.

Nach dem Wechsel ließ Cloppenburg nicht nach, erzielte viele Tore über die erste und zweite Welle, und machte zwischen der 38. und 51. Minute mit einer 7:0-Serie zum 28:15 alles klar. Sehr erfreulich, dass Nachwuchsspielerin Maja Debbeler auf Rechtsaußen zu zwei Treffern kam, wie es im Training zwischen Spielmacherin Lea Büssing und ihr eingeübt worden war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Durch die Niederlage von GW Mühlen, dem Nichtantreten von Spitzenreiter Vorwärts Nordhorn bei Neuhaus/Uelsen – Nordhorn wird nachgesagt, nicht aufsteigen zu wollen – rückt die Spitzengruppe noch enger zusammen. „Wir werden nicht locker lassen, um von Niederlagen der Konkurrenz profitieren zu können“, sagt Niehaus.

TVC: Backhaus, Tiedeken - Büssing (4/3), Boch, Kohlsdorf (5), Neelen, Maier (3), Hillmer (4), Lengutin (3), Kalvelage (1), Debbeler (2), Hobbie, Hohnhorst (1), Germann (6).

SV Höltinghausen - HSG Barnstorf/Diepholz 28:27 (18:10). Auch wenn es knapp wurde, der 27:28-Anschluss 141 Sekunden vor Schluss fiel, war der Sieg des SVH über den Tabellensechsten verdient. „Das war eine richtig gute erste Halbzeit. Da stimmte das Tempo und die Chancenverwertung“, lobte Trainerin Kerstin Wichmann. Da Lena Walter die beste Torschützin der Liga, Karla Witte (nur zwei Feldtore), und Sarah Ebendt Carla Klostermann nur fünf Feldtore gönnte, setzte sich die Gastgeberinnen Mitte der ersten Halbzeit kontinuierlich ab.

Nach der 18:10-Pausenführung reagierte die HSG, nahm Lena Walter in kurze Deckung, was dem SVH den Angriffsschwung nahm, und die Konzentration nachließ. Bis zum 25:21 (50.) hielt der Vorsprung, ehe der Gast dreimal bis auf ein Tor herankam. Aber nach dem Siebenmeter-Treffer der Ex-Cloppenburgerin Klostermann ließ Höltinghausen nichts mehr zu.

SVH: Reinke, Lampe - L. Walter (2), Menke (1), Brockhaus (2/1), Felstermann (5), Ebendt (8/3), Fangmann (4), Wienken (1), Greten (1), Rickels, Schouten, S. Walter (4).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.