Cloppenburg Von wegen lockeres Auslaufen. Zum Abschluss der Handball-Oberliga-Saison 2017/18 geht es beim TV Cloppenburg noch einmal richtig zur Sache. Ist doch an diesem Samstag (19.30 Uhr) der TSV Bremervörde zu Gast, der dem Team des Trainers Barna-Zsolt Akacsos im Hinspiel alles abverlangt hatte und nun noch dringend Punkte für den Klassenerhalt braucht. Zudem werden verdiente TVCer verabschiedet, und die Dragon Flames, Cheerleader der Basketballer Artland Dragons, wollen ihr Können zeigen. Das traditionelle Freibier nach dem letzten Spiel darf natürlich auch nicht fehlen.

Erst einmal gibt es aber nichts geschenkt. Will der TVC Tabellenplatz drei und seine tolle Heimbilanz (letzte Niederlage am 11. November) verteidigen, wird er kräftig Gas geben müssen. Und dass er genau dies tun wird, daran lässt Akacsos keinen Zweifel: „Wir haben so lange nicht zu Hause verloren, da wollen wir uns nicht mit einer Niederlage aus der Saison verabschieden. Außerdem wollen wir den Zuschauern, die uns immer so toll unterstützen, etwas bieten“, sagt der TVC-Trainer.

Einen Sieg werden die Gastgeber ihren tollen Fans aber wohl nur bieten können, wenn sie hochkonzentriert zu Werke gehen. Das hat schon das Hinrundenspiel gezeigt. In Bremervörde setzten sich die Cloppenburger im Januar mit 29:28 durch. „Da haben wir mit Glück gewonnen“, sagt Akacsos. „Bremervörde spielt einen guten, harten Handball.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und Bremervörde braucht Punkte. Schließlich hat der TSV als Fünftletzter nur einen Zähler mehr als der SV Beckdorf (Viertletzter) und der TV Neerstedt (Drittletzter). Sollte der zurzeit auf einem Abstiegsrang stehende OHV Aurich die dritte Liga West verlassen müssen, würden vier Oberligisten absteigen.

Der TVC kann noch von der HSG Barnstorf-Diepholz auf Platz vier verdrängt werden, aber nur, wenn die Cloppenburger verlieren und die HSG zu Hause Vizemeister VfL Edewecht bezwingt.

So oder so hat der TVC nach anfänglichen Schwierigkeiten eine tolle Saison gespielt. Umso schwerer wird nach der Begegnung der Abschied fallen. Aber Physiotherapeut Marcel Mielke und die Spieler Jannik Koopmeiners, Niklas Planck, Michael Siemer, Karl Niehaus, Wladislaw Gerasimow, Christian Schmidt sowie David Albrecht gehen neue Wege.

Für Karl Niehaus dürfte der Tag besonders anstrengend werden. Er soll zunächst zusammen mit Max Tapken das zweite Team im „Aufstiegsendspiel“ gegen den BV Garrel unterstützen und dann für die Erste spielen. Ungewollt geruhsam dürfte der Tag derweil für Wladislaw Gerasimow verlaufen, der wegen einer laut Akacsos „total übertriebenen“ Sperre zuschauen muss. Er soll den Schiedsrichtern nach dem Bissendorf-Spiel gesagt haben, dass sie nicht ihren besten Tag erwischt hätten.

Ob Torhüter Niklas Planck, der im Training umgeknickt ist, spielen kann, ist fraglich. Tobias Freese und Edwin de Raad haben sich unter der Woche geschont, um im Spiel Vollgas geben zu können. Schließlich gibt es am Samstag nur das Bier und nicht die Punkte umsonst . . .

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.