Cloppenburg Herbst-, Winter- oder Halbzeitmeister – mit diesem inoffiziellen Titel darf sich Handball-Oberligist TV Cloppenburg nach dem glatten 37:25 (20:10)-Erfolg über den Tabellenzehnten SV Beckdorf schmücken. Es wurde der erhoffte tolle Jahresabschluss vor erneut vollem Haus, dem eine klasse Handball-Show geboten wurde.

Mit dabei der gerade erst 17 Jahre alt gewordene Peter Gronotte, dem Trainer Barna-Zsolt Akacsos unter dem Jubel der Zuschauer einige Spielminuten gab. Höhepunkt für das Riesentalent des TVC wurde die 33. Minute, als er an den Siebenmeterpunkt schritt und eiskalt zum 23:11 vollstreckte.

„Peter trainiert einmal die Woche bei uns mit. Es macht riesigen Spaß, so ein Talent an den Oberliga-Handball heranführen zu können“, sagte Akacsos, der bereits im ersten Abschnitt mächtig durchwechselte, nachdem der TVC im Schnellverfahren auf 10:4 (13.) weggezogen war.

Die Gäste waren nach zuletzt zwei Siegen sichtlich bemüht, das stets gefährliche Spiel des TVC an den Kreis auf Ole Harms zu unterbinden und selbst im Angriff sichere Abschlüsse zu kreieren. Doch Beckdorf wurde überrollt. Denn Jannis Koellner vertrat den verletzten Mark Schulat auf der Mittelposition sehr gut, glänzte mit guten Anspielen und im zweiten Abschnitt mit zwei spektakulären Treffern.

Dem hohen Tempo der Gastgeber und dem sehr variablen Spiel war Beckdorf nicht gewachsen, zumal sich die technischen Fehler und schwachen Abschlüsse häuften, was der TVC oft knallhart bestrafte. Wie man es besser und cleverer macht, zeigte Janik Köhler, der nun immer mehr auch im Angriff zu Einsatz kommt, als er per Hattrick auf 16:6 (23.) erhöhte und Torhüter Tim von Borstel glänzend austrickste. „Da hätten wir eigentlich schon nach Hause fahren können. Denn so viele Fehler darf man sich in Cloppenburg nicht erlauben. Dabei nehme ich unsere beiden Torhüter in Schutz, denn sie sind noch sehr jung“, so der Coach der Gäste, der das mangelhafte Stellungsspiel seiner Abwehr kritisierte, zwischenzeitlich die Hoffnung, mit einer 6:0-Abwehr gegen Gülzow und Co. das richtige Mittel zu finden, aufgab und mit einer offensiveren Abwehr spielen ließ.

Doch die Gastgeber – einige Spieler hatte zuvor noch Ole Harms bei seinem Umzug von Bremen nach Oldenburg tatkräftig unterstützt – waren einfach zu heiß auf einen tollen Jahresabschluss und ließen nicht nach. So traf der nun einwechselte Bence Lugosi gleich mit seinen ersten vier Versuchen, war die Partie beim 31:18 (46.) längst entschieden. So trafen am Ende alle TVC-Spieler mit Ausnahme des nach der Pause wie auch der leicht angeschlagene Torwart Nils Buschmann geschonte Erik Gülzow. Wie auch Niels Uwe Hansen, der anschließend mit der Mannschaft in seinen 28. Geburtstag hineinfeiern konnte.

Feierlich wurde es auch nach Spielschluss, als sich das Team, Trainer, Betreuer und Offizielle vom Publikum verabschiedeten, und Mark Schulat, diesmal in Zivil, die „Humba-Welle“ einleitete.

TVC: Legler, Buschmann (n.e.) - Köhler (5), Lugosi (5), Saalmann (7), Harms (8/2), Danielzik (3/1), Koellner (2), de Raad (2), Hansen (2), Gülzow, Borchert (1), Imhorst (1), Gronotte (1/1).

 Die Topspiele in der Rückrunde gegen den ärgsten Widersacher ATSV Habenhausen (21. März) und gegen die SG/VTB Altjührden (18. April) werden in der Sporthalle Leharstraße ausgetragen.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.