Cloppenburg Eine „sehr ärgerliche Niederlage“, wie Trainer Theo Niehaus betonte, kassierten die Handballerinnen des Oberligisten TV Cloppenburg. Nach dem 24:25 (8:14) zu Hause gegen den VfL Oldenburg III bot die Steigerung im zweiten Abschnitt den Spielerinnen allerdings keinen Trost mehr, weil in der Endphase sich der TVC nicht mit dem verdienten Remis belohnte.

Verloren haben die Gastgeberinnen diese Partie vor allem im ersten Abschnitt und dabei im Angriff. Nur acht erzielte Treffer bis zur Pause sind weit unter dem Durchschnitt, wobei viele Möglichkeiten ausgelassen wurden, und spricht eine deutliche Sprache. An der Abwehrleistung um Torhüterin Lena Backhaus, die bis zur Pause ebenso stark hielt wie nach dem Wechsel Katja Kröger, die in ihrem ersten Einsatz nach langer Verletzungspause ebenfalls ein starker Rückhalt war, lag es nicht, dass die um zwei Spielerinnen aus der Zweitvertretung verstärkten Gäste gewannen. Der VfL setzte sich nach dem 3:3 (9.) schnell auf 11:6 (23.) und zur Pause bis auf 14:8 ab, wobei vor allem Marie Steffen auf der linken Rückraumseite (10/2) und Britt Nölker, die alle ihre vier Treffer vor dem Seitenwechsel markierte, besonders trafen.

Beim TVC hakte es im Abschluss. „Insgesamt waren es wohl 15 freie Würfe, die wir ausgelassen haben“, sagte Niehaus, der in der Halbzeitpause an sein Team appellierte, mit mehr Konzentration den Abschluss zu suchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor allem Lea Hillmer hatte da wohl besonders gut zugehört, stockte sie nach nur zwei Erfolgen vor der Pause – darunter einem Siebenmeter – ihr Konto auf insgesamt zehn Treffer auf. Die geplanten Konzeptionen wurden nun besser, da erfolgreicher umgesetzt getreu der Voraussage ihres Trainers in der Pause, das Spiel sei noch lange nicht gelaufen.

Nach 50 Minuten hatte der TVC mit 22:22 die Wende vor Augen. Doch das Vorhaben „Punktgewinn“ blieb am Ende unvollendet. Es fehlte in dieser Phase der psychologisch wichtige Führungstreffer. Beim Stande von 22:23 (52.) nutzte der Gastgeber eine Überzahl nicht, es fehlte an diesem Tag einfach die Ruhe im Abschluss, so dass auch in der Schlussphase, nachdem Hillmer auf 24:25 verkürzte (58.), in der restlichen Zeit nicht mehr getroffen wurde.

TV Cloppenburg: Backhaus, Kröger - Büssing (4), Boch (n.e.) Koopmeiners, Bosmann (4), Neelen, Klein (1), Maier (3), Hillmer (10/2), Kalvelage (2), Germann, Hohnhorst (n.e.)

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.