Cloppenburg Das ist bitter: Der Fußball-Kreisligist SV Harkebrügge hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Harkebrügger kamen am Sonntag im Heimspiel gegen den BV Bühren trotz zwischenzeitlicher Führung nicht über ein 1:1 hinaus. Großer Jubel dagegen beim Aufsteiger SV Peheim. Dank des 1:0-Heimerfolges gegen den SC Sternbusch eroberte das Engelberg-Team den fünften Platz.

STV Barßel - SV Cappeln 0:2 (0:0). Die Barßeler dürften sich über den Ausgang des Spiels mächtig geärgert haben. Schließlich hatten sie doch mehr Spielanteile gehabt. Doch dies nützt bekanntlich alles nichts, wenn vorne die Chancen nicht genutzt werden. So war es auch am Sonntag. Die Barßeler vergaben in einer fairen Begegnung ihre Topchancen fahrlässig. Die Cappelner, die kompakt agierten, machten es bei ihren Offensivbemühungen deutlich besser. Sie schafften es nach zwei Ecken jeweils erfolgreich zu sein. Zuerst traf Fabian Ostendorf per Kopf (50.), ehe 22 Minuten später Toni Niemöller – ebenfalls per Kopfball – nachlegte.

Tore: 0:1 Ostendorf (50.), 0:2 Niemöller (72.).

Schiedsrichter: Kleen (Holtland); Sr.-A.: Blank, Becker.

SV Peheim - SC Sternbusch 1:0 (1:0). Bei diesem Spiel gab es keinen Schönheitspreis zu gewinnen, und so entwickelte sich von Beginn an auf dem tiefen Boden eine Partie der Kategorie „Kampfspiel“. Die Zuschauer bekamen dabei kaum Höhepunkte zu Gesicht. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. Nach einer guten halben Stunde konzentrierte sich aber das Geschehen auf den Sternbuscher Strafraum. Peheims Florian Engelberg versemmelte einen Foulelfmeter (32.). Doch die Peheimer schockte das nicht. Nur fünf Minuten später gelang Christian Timme das Siegtor. Die Sternbuscher agierten über die gesamte Spielzeit hinweg zu harmlos, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Tor: 1:0 Timme (37.).

Schiedsrichter: Jelken (Harkebrügge); Sr.-A.: Furup, Bock.

SV Nikolausdorf - FC Sedelsberg 0:2 (0:2). Die Sedelsberger waren besser und torgefährlicher, während die Akteure des SV Nikolausdorf im ersten Durchgang keine zwingenden Offensivaktionen zustande bekamen. Die Sedelsberger Führung fiel bereits nach vier Minuten durch Michael Renken. Er hatte aus gut und gerne 20 Metern erfolgreich abgezogen. Auch der zweite Sedelsberger Schuss aus dieser Distanz „saß“. Jens Thien hatte für die Gäste erhöht (23.).

In der zweiten Halbzeit besaß der FC Sedelsberg weitere Möglichkeiten, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, ließ jedoch vier Chancen ungenutzt. Der SV Nikolausdorf kam ebenfalls zu Gelegenheiten. Doch Simon Pleiter und Manuel Timmerevers zielten zu ungenau. Wobei Timmer-evers den Torhüter bereits umkurvt hatte, aber dann den Ball aus 18 Metern über das Tor schoss. Die Nikolausdorfer wollten den Anschluss. Dabei machten sie sich das Leben unnötig selber schwer, denn nach 64 Minuten durfte Mirco Harling wegen eines wiederholten Foulspiels vorzeitig zum Duschen gehen. Danach war der Keks gegessen, und die Gäste fuhren einen verdienten Sieg ein.

Tore: 0:1 Michael Renken (4.), 0:2 Thien (23.).

Schiedsrichter: Brünen (Thüle); Sr.-A.: Pünter, Flint.

SV Harkebrügge - BV Bühren 1:0 (1:0). Die Harkebrügger haderten nicht nur mit ihrer Chancenverwertung, sondern auch mit der Leistung des Schiedsrichter-Gespannes. Bereits nach acht Minuten war Stürmer Piotr Dziuba durch, umspielte den Torwart, doch ein Tor sprang dabei nicht heraus, weil der Linienrichter auf Abseits entschieden hatte. Nach einer halben Stunde gab es wieder eine umstrittene Situation, als Mahmoud Manaa im Bührener Strafraum zu Fall kam. Aber der Elfmeterpfiff blieb aus.

Nach 20 Minuten hatte der Schiedsrichter aber auf Elfmeter für die Harkebrügge entschieden, den Dziuba verwandelte. Harkebrügge hätte das Ergebnis ausbauen können, aber Dziuba, Johannes Getmann und Manaa brachten den Ball nicht im BVB-Tor unter.

Auch in der zweiten Halbzeit nutzte der „kleine HSV“ seine vorhandenen Chancen nicht, weil Bührens Keeper Joachim Gerdes stark hielt. Dann hatten die Harkebrügger großes Glück, als die Gäste den Ball zweimal innerhalb von einer Minute an die Latte hämmerten (70.).

In der 79. Minute bekamen die Gäste einen Handelfmeter zugesprochen. Erneut haderten die Harkebrügger mit dem Schiedsrichter. Dem Bührener Schützen Jonas Hüsing war dies „schnuppe“. Er sicherte seinem Team mit dem verwandelten Elfer einen Punkt.

Tore: 1:0 Dziuba (20., Foulelfmeter), 1:1 Jonas Hüsing (79., Handelfmeter).

Schiedsrichter: Plate (Galgenmoor); Sr.-A.: Brünemeyer, Beifus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.