Cloppenburg Nach der intensiven Sommervorbereitung geht es für viele Fußballclubs nun Schlag auf Schlag weiter. An diesem Mittwoch steht bereits die zweite Runde im Bezirkspokal an.

SV Thüle - Hansa Friesoythe. Michael Macke, der zusammen mit Sebastian Thunert den SV Thüle coacht, begrüßt das Pokalspiel unter der Woche. „Es ist doch ganz gut, dass wir nach der langen Corona-Pause viele Spiele haben“, sagte er.

Zumal er und Thunert über einen breiten Kader verfügen. Dementsprechend viele Optionen gebe es, obwohl Cristian Boicu, Steven Sieling, Tobias Latta und Ali Khaled nicht zur Verfügung stehen. „Wir wissen, dass wir der Außenseiter sind, aber wir wollen schon versuchen, Hansa Friesoythe zu ärgern“, so Macke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Friesoythes Trainer Hammad El-Arab sieht indes ein „Fifty-Fifty-Spiel“ auf sich und seine Elf zu kommen. „Das ist ein Derby und dazu noch im Pokal“, begründet El-Arab seine Einschätzung. Angesichts des straffen Programms plant der Hansa-Coach auf einigen Positionen durchzuwechseln. Aber Cedric Knese und Lucas Baumeister sind verletzt, und Sven Laaken und Nicolas Hofmann sind angeschlagen (Mittwoch, 19.30 Uhr).

TuS Emstekerfeld - SV Bevern. TuS-Trainer Leo Baal mag Pokalspiele. „Wir treffen auf einen starken Gegner und ich hoffe auf viele Zuschauer.“ Welchen Kader er schlussendlich aufbieten kann, stehe noch in den Sternen. Nils Kordon fällt verletzt aus. Jacob Thien ist angeschlagen. Wieder mitmischen könnten Stefan Backhaus und Felix Schumacher.

Olaf Blancke, Trainer des SV Bevern, sieht in dem TuS ein ähnliches Kaliber wie in dem Erstrundengegner SV Molbergen. „Mit halber Kraft werden wir da nichts holen. Aber das wissen meine Jungs auch“, sagt Blancke. Er kann wieder auf die Dienste von Kristen Bramscher setzen. Keeper Tobias Brengelmann und Matthis Hennig stehen nicht zur Verfügung. Die Belastung durch den Rhythmus Mittwoch-Sonntag sei schon hoch, so Blancke. „Aber Fußball ist nun mal kein Wunschkonzert.“ (Mittwoch, 19.30 Uhr).

SV Altenoythe - Sparta Werlte. Ob Altenoythes Coach Christian Thölking die Rotationsmaschine anwirft, lässt er offen. Der Kader gebe viele Möglichkeiten her. „Wer spielt, wird noch nicht verraten“, sagt Thölking. Er wird sich im Laufe des Tages noch mit seinem Co-Trainer „Arek“ Wojcik intensiv über die Startformation beraten. „Wir freuen uns auf das Spiel“, so Thölking. Über den Landesligisten aus Werlte hat er sich Infos eingeholt (Mittwoch, 19 Uhr).

DJK Elsten - VfL Oythe. DJK-Coach Torsten Bünger überlegt, ob er nicht dem einen, oder anderen Spieler eine Pause geben wird. Noch sei alles offen. „Fakt ist, dass Jannik Dellwisch und Oliver Kämmerer verletzt ausfallen und hinter dem Einsatz von Christoph Sommer ein Fragezeichen steht“, sagt Bünger. Oythe sei der haushohe Favorit. Man müsse schauen, wie sich das Spiel entwickelt, so Bünger. (Mittwoch, 19.30 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.