Handball-Landesliga
TVC-Frauen setzen sich souverän durch

Bild: Olaf Klee
Feierte einen gelungenen Einstand beim TV Cloppenburg: Kim Klostermann (Mitte)Bild: Olaf Klee
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Cloppenburg /Friesoythe Sieg und Niederlage gab es für die heimischen Vertreter in der Handball-Landesliga. Während der TV Cloppenburg bei den Frauen seiner Favoritenrolle gerecht wurde, ärgerten sich die Männer in Friesoythe über eine unnötige Heimniederlage.

Handball, Landesliga Frauen: TV Cloppenburg - BW Lohne 37:27 (18:14). Ein typisches Saisonauftaktspiel mit vielen Fehlern lieferten beide Teams ab. „Wir mussten uns in die Partie buchstäblich hereinbeißen, haben in der Deckung unsere Torhüterinnen in der ersten Halbzeit zu sehr im Stich gelassen“, sagte Trainer Theo Niehaus. Er sieht daher noch viele Ansatzpunkte für Verbesserungen und hofft, seine Spielerinnen erkennen, dass auch einem Absteiger aus der Oberliga nichts geschenkt wird. Das bewies ein kampfstarker, von einigen Fans unterstützter Gast aus Lohne.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich der TVC auf vier Tore absetzen. Nach der Pause, als die Abwehr umgestellt wurde, und Lisa Maus vorgezogen agierte, stabilisierte sich der TVC in der Defensive, konnte Leonie Remme im Tor einige Chancen der nie aufgebenden Gäste zunichte machen.

In den letzten 20 Minuten baute der TVC seinen Vorsprung von 20:18 kontinuierlich aus. Neuzugang Kim Klostermann, der eine starke Abwehrleistung bot, markierte in dieser Phase seine vier Treffer, während Franziska Germann auf Rechtsaußen ebenfalls munter vier ihrer fünf Tore hinzufügen konnte.

Den Schlusspunkt setzte Lea Hillmer, der es im Angriff vor allem im ersten Abschnitt zu verdanken war, dass der Gastgeber mit Ausnahme der ersten Minuten (1:3, 6.) stets in Führung lag. „Ich habe Lea schon in der Vorbereitung das große Vertrauen gegeben, auf der halbrechten Position in die Fußstampfen von Swetlana Lengutin steigen zu können“, sagte Theo Niehaus, der froh darüber ist, auf dieser wichtigen Position wohl eine würdige Nachfolgerin gefunden zu haben.

TVC: Backhaus, Remme, Clark (n.e.) - Deeben (1), Büssing (5/2), Kohlsdorf (1), Bosmann (3), Neelen (3), Klein (2), Maier (4), Hillmer (7), Klostermann (4), Maus (2), Germann (5).

Männer: HSG Friesoythe - TS Hoykenkamp 22:23 (14:12). Saisoneröffnung bei Freibier und ein Gast, der nicht in Bestbesetzung antreten konnte – und dann dieser Ausgang. Trainer Günter Witte war ratlos nach dieser völlig unnötigen Niederlage gegen den Verbandsliga-Absteiger.

„Dabei haben wir in der ersten Hälfte gut agiert. Ich habe meine erste Sechs lange spielen lassen“, sagte Witte, der beim 14:12-Pausenstand böse Befürchtungen hatte. „Wir hätten mit fünf, sechs Toren führen müssen, dann wäre uns dieses Ende sicher erspart geblieben“, sagte Witte.

Der Gast nutzte die nun sehr hohe Fehlerquote der HSG nach der Pause schonungslos aus, holte den Rückstand schnell auf und führte sechseinhalb Minuten vor Ende mit 23:22. Nun wurde es kurios: beide Seiten trafen nicht mehr. Die HSG ließ sogar eine Überzahl in den Schlussminuten aus. So verpassten die Gastgeber ein, über das gesamte Spiel beurteilt, gerechtes Remis. „Wir waren einfach zu blöd“, sagte Witte und zog sich nach Spielende auch schnell zurück.

HSG: Fründt, Fröhlich - Willmann (2), M. Witte (2/1, Albers (8/1), Kühn (1), Hinrichs, Binder (1), Deeken, Alberding (2), St. Wilhelm, Chr. Wilhelm (6), Sawizki.
 Die Partie der HSG beim FC Schüttorf wurde auf Freitag, 19.30 Uhr, vorverlegt. Da Jan-Phillip Willmann heiratet und auch beim FC eine Hochzeitsfeier ansteht, war diese Einigung nahezu logisch.

Das könnte Sie auch interessieren