Cloppenburg /Dohren Zum dritten Liga-Rennen der Team-Cup-Saison starten die MSC Cloppenburg „Fighters” an diesem Samstag, 11. August (Beginn: 18 Uhr), auf dem Eichenring in Dohren und freuen sich auf die Revanche gegen das Emsland-Team. Denn in ihrem Heimrennen im April hatten sich die Cloppenburger nach furiosen Rennen knapp geschlagen geben müssen.

Diese Scharte soll jetzt ausgewetzt werden. Denn nach ihrem Sieg in Diedenbergen wissen die Jungs von Teammanager Manni Bäker, dass sie in der Liga ganz vorn mitmischen können. Offiziell hieß das Saisonziel Rang vier, aktuell führen die „Fighters” die Tabelle an und gehören zum Favoritenkreis dieser 2. Bundesliga – neben Meißen, Berghaupten und eben dem Emsland-Team, das wegen einer wetterbedingten Absage in Olching bisher nur einen Wertungslauf bestreiten konnte und deshalb trotz des Sieges in Cloppenburg nur Fünfter ist. Das soll sich ändern, haben sich die mit Kevin Wölbert und Kai Huckenbeck an der Spitze bestens besetzten Dohrener vorgenommen. Die Zuschauer können sich auf schnelle Rennen und harte Positionskämpfe auf der engen Kurzbahn freuen.

Kapitän René Deddens führt das Cloppenburger Aufgebot an. Lukas Fienhage will nach längerem Verletzungsausfall unbedingt wieder mitmischen, und auf der Junioren-Position ist 125er-Weltmeister Jonny Wynant gesetzt. Für Mads Hansen, der zur selben Zeit im EM-Finale der U-19 in Finnland startet, wurde mit dem Olchinger Valentin Grobauer als Gastfahrer ein adäquater Ersatz verpflichtet. Niels-Oliver Wessel und Jason Sobolewitsch stehen als Reserve bereit.

Das Podium ist das Minimalziel, ehe der MSC für Samstag, 1. September, wieder zum Heim-Event „Night of the Fights“ einlädt.

Weitere Nachrichten:

MSC Cloppenburg | MSC

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.