CLOPPENBURG Genau neun Wochen und zwei Tage haben sich die Oberliga-Handballer des TV Cloppenburg auf die neue Saison vorbereitet. Dabei war der von Trainer Andreas Roßberg ausgefeilte Trainingsplan gespickt mit Konditionseinheiten und taktischen Übungsstunden. Diese von den Spielern nicht gerade geliebte Phase endet an diesem Sonnabend. Um 19.30 Uhr gastiert zum Auftakt der Spielzeit 2009/10 der ATSV Habenhausen in der TVC-Halle an der Schulstraße.

„Da kommt gleich im ersten Punktspiel ein Topkandidat auf den Meistertitel zu uns. Das ist schon eine Hausnummer“, sagt TVC-Trainer Andreas Roßberg zum ersten Gegner. „Habenhausen ist ein Absteiger aus der Regionalliga und hat sein Team weitestgehend zusammengehalten. Die Mannschaft ist sehr erfahren und ausgebufft. Das Team von Trainer Thomas Panitz spielt einen schnellen und technisch anspruchsvollen Ball. Da müssen wir uns ganz schön strecken, um etwas Zählbares zu holen“.

Roßberg, der die HSG Wilhelmshaven und die TSG Hatten/Sandkrug ebenfalls zu den Titelfavoriten zählt, hat aber noch ein Team auf der Rechnung: „Horneburg darf man sicher auch nicht vergessen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch auch seine Mannschaft darf sich berechtigte Hoffnungen machen, im Konzert der Großen mitzuspielen. Und so gaben sich die Verantwortlichen des TVC auch mit der Zielsetzung „oben mitzuspielen“ durchaus selbstbewusst.

Und für dieses Selbstvertrauen gibt es gute Gründe: Im Gegensatz zu einigen Widersachern kann Roßberg auf ein weitestgehend eingespieltes Team bauen. Dies zeigte sich in den Vorbereitungsspielen, als die Cloppenburger gegen die Regionalligisten TV Neerstedt (29:31) und HSG Barnstorf/Diepholz (24:28) achtbare Ergebnisse erzielten. Außerdem landete der TVC Turniersiege in Dinklage und Oldenburg.

Für Roßberg zählen aber nicht nur die nackten Resultate. „Klar ist es schön zu gewinnen. In der Vorbereitung ging es aber vornehmlich darum, bekannte Abläufe zu verfeinern und die neuen Spieler zu integrieren“, erklärt der Polizeibeamte.

Vier neue Spieler durfte der TVC-Coach im Laufe der Vorbereitung in seinem Team – das dadurch nicht nur qualitativ sondern auch in der Breite verbessert wurde – begrüßen. Im Feld laufen mit Lennart Witt (vorher FTSV Jahn Brinkum), Florian Andresen (Oldenburger TB) und Rainer Schmidt (SG Eintracht Glinde) drei neue Spieler auf. Allerdings ist der Einsatz von Schmidt an diesem Sonnabend gefährdet, da seine Spielerlaubnis am Donnerstag noch nicht vorlag.

Im Tor debütiert Hauke Hellbernd (FTSV Jahn Brinkum) in den Cloppenburger Farben. Und das Wort Debüt passt in diesem Fall besonders gut: Der neue Torsteher kehrte erst Ende vergangener Woche von seinem Auslandssemester in der Schweiz zurück.

Auf der faulen Haut hat er aber nicht gelegen, sondern die Vorbereitung beim Schweizer Zweitligisten Handball Brugg absolviert. Allerdings: „Ein Torhüter lässt sich schneller integrieren als ein Feldspieler“, sagt Roßberg. Dem Quartett der Zugänge stehen die Abgänge von Torhüter Christoph Schönrock (Karriereende) und Enno Rüscher (SG SV Friedrichsfehn / TuS Petersfehn) gegenüber. Besonders der Abgang von Urgestein Rüscher muss kompensiert werden, da er nicht nur sportlich zu den Zuverlässigen gehörte, sondern auch abseits des Feldes als Integrationsfigur wichtig war.

Doch nicht nur im Bereich der Spieler gibt es beim TVC neue Gesichter: Mit Gabriel Pecsi (Betreuer) und Denis Demirovski (Physiotherapeut) bekommen Trainer Roßberg und „Betreuer-Institution“ Klemens Dierkes zusätzliche Unterstützung. Alles in allem scheint der TVC gut gerüstet in die neue Spielzeit zu starten.

TV Cloppenburg geht mit 15 Mann starkem Kader in Spielzeit

TV Cloppenburg

Abgänge: Enno Rüscher, (SG SV Friedrichsfehn/ TuS Petersfehn) Christoph Schönrock (Karriereende).

Zugänge: Lennart Witt, Hauke Hellbernd (beide FTSV Jahn Brinkum), Florian Andresen (Oldenburger TB), Rainer Schmidt (SG Eintracht Glinde).

Kader

Tor: Ulf Duda, Hauke Hellbernd.

Feld: Alexander Niehaus, Karl Niehaus, Holger Willus, Lennart Witt, Rainer Schmidt, Florian Andresen, Alexander Horst, Jan Philipp Steinbach, Lars Osterloh, Daniel Plange, Jürgen Erdmann, Florian Smarsli, Patrick Schlömer.

Trainer: Andreas Roßberg.

Betreuer: Gabriel Pecsi und Klemens Dierkes.

Physiotherapeut: Denis Demirovski.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.