Cloppenburg /Bremen Nur weil man zweimal in 0:3-Sätzen gegen denselben Gegner verliert, müssen sich diese Spiele noch lange nicht gleichen. Die 0:3-Niederlage der Drittliga-Volleyballerinnen des TV Cloppenburg am Sonntag beim Tabellendritten TV Eiche Horn weist kaum Gemeinsamkeiten mit dem 0:3 gegen die Bremerinnen in eigener Halle auf. Im Oktober hatte der TVC gegen den ehemaligen Zweitligisten einfach keine Chance, am zurückliegenden Sonntag spielten die Teams in der Hansestadt auf Augenhöhe. „Den Unterschied haben die Schiedsrichter ausgemacht. Sie haben uns sehr benachteiligt“, sagte TVC-Coach Panos Tsironis, der statt Punkte Zornesfalten aus Bremen mitbrachte.

Mit der Leistung seines Teams war Tsironis dagegen zufrieden. „Im Block, im Service und taktisch war das ein guter Auftritt“, meinte der erfahrene Trainer. „Im Angriff hätten wir sicher noch besser spielen können, aber ich kann nicht erwarten, dass er die Fehler der Schiedsrichter kompensiert. Mindestens einen Punkt hätten wir mitnehmen können.“

So hatte der TVC gut angefangen und lange geführt. Aber in der entscheidenden Phase konnte Tsironis die Entscheidungen der Unparteiischen nicht nachvollziehen: „Zwei Bälle Eiche Horns, die im Aus waren, wurden drin gegeben“, ärgerte sich der Cloppenburger Coach, dessen von der verletzten Jule Schnibbe moralisch unterstütztes Team 24:26 verlor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch im zweiten Durchgang sah es lange gut für den TVC aus, doch am Ende trauten die Gäste erneut ihren Augen und Ohren nicht. „Es wurde ähnlich komisch gepfiffen wie im ersten Satz“, sagte Tsironis. Und ähnlich knapp wie im ersten Durchgang war es auch. Mit 25:21 sicherten sich die Bremerinnen eine 2:0-Satz-Führung.

„Im dritten Satz wurde es mit den Fehlentscheidungen dann sogar noch schlimmer“, meinte Tsironis. Wie schon in Durchgang eins ging es in die Satzverlängerung und für die Cloppenburgerinnen nicht gut aus (24:26). Mit 0:3 endete die Begegnung und die immerhin vier Spiele andauernde Siegesserie des Tsironis-Teams, das damit auf Rang sechs abrutschte.

TVC: Karoline Meyer, Katharina Rathkamp, Janna Eilers, Johanna Fragge, Alex Raker, Lisa Lammers, Irene Wessel, Sina Albers, Teresa Keller, Johanna Kalvelage, Vanessa Hansmann.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.