Cloppenburg 22 Kämpfe um die Bezirkstitel des Boxverbandes Weser-Ems waren ursprünglich angesetzt gewesen. 18 bekamen die rund 200 Zuschauer in der Cloppenburger Halle an der Leharstraße am vergangenen Samstag zu sehen. „Das war eine sehr anspruchsvolle Veranstaltung“, lobte Sportwart Helmut Jacob (Norden) sowohl die Organisation des gastgebenden Vereins für Freizeit und Freizeit (FuS) als auch die sportlichen Darbietungen der Faustkämpfer im Ring.

Gleich der erste Kampf des Abends bescherte dem FuS den ersten Bezirkstitel. Rafael Worster verbuchte in der Kadettenklasse U-15 (bis 46 Kilogramm) einen klaren 5:0-Punktsieg gegen Dines Scheinhecht vom VfB Oldenburg. Für den zweiten Cloppenburger Meistertitel zeichnete Stanislaw Tsol verantwortlich. In der Altersklasse U-17 hatte der Lokalmatador gegen Hannes Eckhoff (Assel) eineinhalb Runden zwar seine liebe Mühe, zündete immer wieder, angefeuert von Trainer Wladimir Sterlikow und dem Publikum, dann aber den Turbo und brachte die Handschuhe immer öfter ins Ziel. Am Ende sahen alle fünf Kampfrichter Tsol vorne.

Ein Höhepunkt des Abends war das Schwergewichtsduell der Männer B-Klasse zwischen dem Cloppenburger Routinier Andrej Röhrig und seinem Wilhelmshavener Kontrahenten Lukas Kersten. Röhrig zog sofort nach der ersten Glocke alle Register und dominierte das Duell mit tollen Schlagvarianten nach Belieben. Auch wenn er Ker-sten am Ende nicht auf die Bretter schicken konnte, war ein 5:0-Punktsieg die logische Folge eines beherzten Auftritts. Neben dem Bezirkstitel durfte Röhrig zudem den Ehrenpreis eines Cloppenburger Sponsors mit nach Hause nehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Haarscharf am vierten Titel für den Gastgeber schrammte Trainersohn Marcel Sterlikow vorbei. In der Altersklasse U-15 (bis 76 Kilogramm) lieferte sich Sterlikow im zweiten Kampf der Veranstaltung gegen den Wilhelmshavener Azis Agirman einen packenden „fight“. Bis zum letzten Schlag holten die Youngster sehr zur Freude der Zuschauer alles aus sich heraus. Dann waren die Kampfrichter am Zuge. Pech für Sterlikow, zwei sahen ihn vorne, drei seinen jubelnden Gegner.

Derweil musste in der Altersstufe U-19 der Cloppenburger Hoffnungsträger Kon-stantin Poliakov Lehrgeld zahlen. Gegen die Fäuste von Dannay Klos (Raspo Osnabrück) war kein Kraut gewachsen. Poliakov musste kurz vor Ende der zweiten Runde das Handtuch werfen.

Dies blieb Lokalmatador Serkan Esentac, der sich erst in der Vorwoche in Norden für das Mittelgewichtsfinale qualifiziert hatte, zwar erspart. Gegen den ausgebufften Osnabrücker Vincente Justin brachte er aber deutlich zu wenig Treffer ins Ziel. Das Kampfrichterurteil von 0:5 ging daher in dieser Deutlichkeit völlig in Ordnung.

Vollgas im Ring gaben auch im einzigen Frauenkampf des Abends Lena Büchner (Assel) und Joanna Luberatzka (VfB Oldenburg). Beide haben bereits an deutschen Titelkämpfen teilgenommen. Nach packenden Schlagwechseln gewann die Oldenburgerin am Ende zu deutlich mit 5:0.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.