Cloppenburg /Bissendorf-Holte Moral ungebrochen – Erfolgsweg sofort wiedergefunden: Handball-Oberligist TV Cloppenburg erkämpfte sich einen verdienten 25:24 (14:13)-Sieg beim heimstarken TV Bissendorf-Holte.

Zwar ist Platz zwei zum Saisonabschluss dennoch nicht mehr möglich, weil der Erzrivale VfL Edewecht am vorletzten Spieltag ebenfalls siegte (30:20 gegen SG HC Hastedt/Bremen) und seinen Drei-Punkte-Vorsprung verteidigte. Dennoch muss besonders, wie Trainer Barna-Zsolt Akacsos betonte, dem gesamten TVC-Team ein Riesenkompliment gemacht werden. So stellten sich die angeschlagenen Eddy De Raad und Spielmacher Tobias Freese zur Verfügung.

De Raad wurde in der ersten Hälfte auf Linksaußen von Bence Lugosi vertreten, spielte nach Absprache mit dem Coach nach der Pause. „Ich habe Eddy und Tobias natürlich phasenweise geschont wie auch Ole Harms, den dann am Kreis Chris Danielzik ablöste“, sagte der Coach, der froh war, so viele personelle Varianten zu besitzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die hätte er auch in der Abwehr anwenden können, aber von Beginn an funktionierte die 6:0-Deckung gegen den starken Bissendorfer Rückraum um Top-Torjäger Christian Rußwinkel, der diesmal mit nur fünf Treffern deutlich unter seinem Schnitt von mindestens acht Toren blieb.

Basierend auf einem „grandios haltenden David Albrecht“, wie Akacsos sagte, setzte sich der TVC auf 12:8 (22.) ab, musste aber bis zur Pause den 13:14-Anschluss hinnehmen. Auch die Gastgeber zeigten in ihrem letzten Heimspiel der Saison viel Ehrgeiz, blieben dran, führten sogar 20:18 (44.), ehe sich der TVC aber mit 25:23 (57.) einen kleinen Vorsprung zurückerobert hatte. Doch die letzten Minuten wurden spannend, auch dank komischer Entscheidungen der Unparteiischen. Sie bestraften Freese mit einer, wie Akacsos betonte, der zusätzlich wegen Reklamierens zwei Minuten bekam, zu harten Zeitstrafe.

Aber der TVC kassierte in doppelter Unterzahl nur den 25:25-Ausgleich. In der Schlussminute, nun wieder komplett, nahm Akacsos den Torwart heraus. Mit sieben Feldspielern gelang Tobias Freese eine Sekunde (!) vor dem Abpfiff das 26:25. Ein Erfolg dank großartiger Moral und großem Einsatzwillen, auch wenn einige Spieler mit Blessuren zu kämpfen hatten.

TVC: Albrecht, Buschmann, Planck - Harms (7), Witt, Lugosi (1), Danielzik, Freese (5), Schmidt (4/4), Schulat (1), Gülzow (4), De Raad (1), Gerasimow (3).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.