+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Termin für Pokal-Halbfinale steht
VfB Oldenburg fordert SV Meppen am 25. Mai

FRIESOYTHE Den „Großen Preis“ der Hansestadt Friesoythe gewann beim dreitägigen nationalen Dressur- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Friesoythe am Sonntagnachmittag nach einem spannenden Stechen Christian Markus vom Reit- und Fahrverein Werlte.

Der 28-Jährige blieb sowohl im Normalumlauf als auch im Stechen der schweren Springprüfung Klasse S ohne Fehlerpunkte mit der schnellsten Zeit und verwies Carsten Sandmann, Lathen und Gilbert Böckmann, Lastrup, auf die weiteren Plätze.

Markus, der in Friesoythe sein zehntes S-Springen gewann, freute sich nicht nur über den Sieg, sondern auch über das Preisgeld. Die Königsklasse im Springsport wollten sich zahlreiche Zuschauer nicht entgehen lassen, die trotz der hochsommerlichen Temperaturen den Weg in die Anlage der Friesoyther Burgwiese gefunden hatten. Und sie sahen ausgezeichneten Sport.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nur Reiter, die ihr Pferde topfit für die schwere Prüfung an den Start brachten, hatte eine Chance. Auch wenn man nicht alle Feinheiten versteht, war der „Große Preis“ packend und faszinierend. Im Stechen boten die Reiter was fürs Auge, gingen häufig auf volles Risiko und holten alles aus ihren Pferden heraus.

Insgesamt zog Theo Vahle, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Friesoythe, zog eine positive Bilanz der Friesoyther Reitertage. Es sei alles bestens gelaufen. Die Stimmung bei den Aktiven und Zuschauer sei angesichts es prächtigen Wetters bestens gewesen. Das alles reibungslos verlaufen sei, verdanke man auch in den vielen freiwilligen Helfern, die drei Tage lange fest zur Stange gehalten hätten“, freute sich Vorsitzender Theo Vahle.

Im Rahmen des Turnier wurden auch die Sieger des OM-Cup gekürt. Die kombinierte Wertung für den OM-Cup des Kreisreiterverbandes Oldenburg-Münsterland gewann im Pony-Wettbewerb Klasse E Annika Fleuren, Schlaggenhof Garrel, bei den Pferden Klasse E Marlina Südbeck aus Vechta und in der A-Klasse Frederick Huslage aus Löningen-Ehren.

Mit über 400 Reitern, 800 Pferden und rund 1500 Nennungen hat das Friesoyther Turnier eine beachtliche Größer erreicht. „Die Zahlen belegen den hohen Stellenwert unseres Turniers“, sagte Vahle. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Präsentation von sechs Andalusiern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.