Hildesheim Seriös, so wie es Trainer Steffen Bury im Vorfeld gefordert hatte, beendeten seine wenigen noch einsatzfähigen Kicker die vierte und zumindest vorerst letzte Saison in der Viertklassigkeit. Beim 90 Minuten lang nach dem Startschuss zur großen Klassenerhalts-Sause lechzenden Aufsteiger Borussia Hildesheim holten die längst abgestiegenen Soestestädter am Sonnabend am 34. und letzten Spieltag in einem nur noch statistisch relevanten Duell ein akzeptables 2:2-Unentschieden (siehe Bericht auf Seite 24).

„In der ersten Halbzeit haben wir es richtig gut gemacht, aber leider noch die ein oder andere Chance liegen gelassen. Nach der Pause haben wir dann die sich bietenden Konterchancen nicht clever genug genutzt. Unter dem Strich geht das 2:2 schon in Ordnung“, lautete das Fazit von BVC-Übungsleiter Steffen Bury nach dem Saison-Kehraus südlich von Hannover.

1340 Zuschauer hatten die Hildesheimer für das Saisonfinale mit anschließendem Freibier mobilisieren können. Da traf es sich beim letzten Auftritt des streitbaren VfV-Coaches Jürgen Stoffregen nur gut, dass die BVC-Absteiger ihr Defensivverhalten nach dem Seitenwechsel herunterfuhren und den Gastgebern noch den späten Ausgleich zum 2:2 ermöglichten. Cloppenburgs Schlussmann Christian Meyer, der nach seiner Verabschiedung vor Wochenfrist nochmals zwischen den Pfosten stehen durfte, bewies zwar mit diversen Flugeinlagen, dass er unbedingt oberes Regionalligaformat besitzt, konnte Hildesheims sich zuvor andeutenden Ausgleich nach 82 Minuten aber nicht verhindern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den steckten die erstmals in der Saison ohne Cebra-Unterstützung auskommen müssenden Cloppenburger „locker weg“. Auf der Tribüne und im Hildesheimer VIP-Bereich verbreiteten vor allem die den Club verlassenden Rekonvaleszenten Tim-Pascal Wohlfahrt und Daniel Olthoff vor den Augen von Präsidiumsmitglied Daniel Plate und des neuen Presse-Offiziellen Gerold Bruns reichlich gute Laune. Speziell Mittelfeld-Terrier Nick Köster und Jonas Wangler durften sich 90 Minuten lang über launige Anfeuerungsrufe freuen.

Danach war Bury derweil gar nicht zu Mute. Der alte und neue BVC-Coach war nämlich privat angereist. „Nach dem letzten Saisonspiel geht es im Bus immer feuchtfröhlich zu. Dafür habe ich vollstes Verständnis. Ich habe in dieser Saison aber einfach zu viel erlebt und wollte eher meine Ruhe.“

BV Cloppenburg reicht zweimalige Führung nicht zum fünften Saisonerfolg

Borussia Hildesheim - BV Cloppenburg 2:2 (1:2). BV Cloppenburg Meyer (2,5) - Düker (3,5), Willen (3,0), Baloki (3,0) - Köster (3,5), Thomes (3,0), L. Blömer (3,5, 81. S. Blömer), Wangler (3,5) - Bruns (4,0, 75. Muric), Steffen (3,5, 86. Demaj), Faqiryar (4,0).

Tore 0:1 Steffen (12.), 1:1 Fahmy (25.), 1:2 Baloki (27.), 2:2 Lange (82.).

Personal/Taktik Der BVC nach dem 0:3 gegen Wolfsburg II im Tor zum Abschied mit Christian Meyer anstelle der neuen Nummer eins Diederik Bangma sowie mit Johannes Bruns für den angeschlagenen Steven Bentka. Taktisch setzte BVC-Trainer Steffen Bury auf ein „3-4-3“, das bei gegnerischem Ballbesitz zu einem „5-2-3“ wurde. Gastgeber Hildesheim mit drei Änderungen gegenüber dem 4:2-Heimerfolg über die 96-Reserve, taktisch mit einem variablen „4-1-4-1“ Ecken 4:1. Chancen 7:4.

Fazit In einem Spiel, in dem es letztlich um nichts mehr ging, bescherten Tobias Steffen und Flodyn Baloki dem BVC eine nicht unverdiente Pausenführung. Danach investierte Hildesheim mehr und wollte dem scheidenden Coach Jürgen Stoffregen und den Fans noch einen Sieg schenken. Nach drei vergebenen Hochkarätern langte es schließlich noch zum gerechten 2:2.

Spieler des Spiels Marvin Ibekwe. Hildesheims offensiver Linkspol war nie zu kontrollieren. Schnell, agil, trickreich. Wenn er am Ball war, wurde es gefährlich.

Murat Yilmaz Der Hamburger Speditionskaufmann hatte mit der Partie keine Mühe. Immer auf Ballhöhe, fast fehlerlos. Note: 2,0.

Zuschauer 1340.

Trainingsauftakt am 1. Juli 2016.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.