Goslar Im Saisonendspurt verharrt der BV Cloppenburg weiter in den Startblöcken. Nach dem fixen Klassenerhalt in der Fußall-Regionalliga setzte es für die Spieler von Trainer Jörg-Uwe Klütz am Pfingstmontag mit einem 2:4 beim damit ebenfalls gesicherten Goslarer SC die dritte Niederlage in Folge (siehe Bericht auf Seite 13). Doch anders als bei den trostlosen Auftritten gegen Wilhelmshaven (0:1) und in Meppen (0:3) versprühte der BVC im Harz Siegeswillen und war durchaus als Sieger in Frage gekommen.

Dass es am Ende dennoch anders kam, hatte drei Gründe. Zum einen erhöhten die Gastgeber nach einem 1:2-Pausenrückstand Risiko und Druck. Zum anderen leistete sich der BVC deutlich zu viele individuelle Schnitzer und baute damit den Gegner auf. Malte Beermann schlug vor dem 2:2 eine Kerze und stellte sich vor dem Elfer zum 2:3 gegen den aus dem Strafraum herauslaufenden Corvin Behrens ungeschickt an. Beim 2:4 griff Bernd Gerdes nicht entschlossen ein. Außerdem versemmelte Doppeltorschütze Rogier Krohne beim Stand von 2:3 einen von unglücklich agierenden Simon Engelmann herausgeholten Handelfer.

Und drittens schwang sich auch noch Referee Johann Pfeifer mit teilweise schier unglaublichen Fehlentscheidungen zu einem Hauptdarsteller auf dem Platz auf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Machen wir das 3:3, gewinnen wir das Ding noch. Goslar habe ich noch nie so schwach gesehen. Wenn ich dann die Schiri-Leistung sehe, sollte es wohl so ausgehen“, trottete Klütz nach dem Schlusspfiff schnaubend vom Platz. Co-Trainer Mario Neumann war bereits Mitte des zweiten Durchgangs vom Pfeifer auf die Tribüne verbannt worden. Von dort sah er, „dass Goslars 4:2 klar Abseits war“. „Wir hätten besser ohne Schiedsrichter spielen können“, schob Krohne nach.

Beim Saisonfinale an diesem Sonnabend (14 Uhr) beim wenig geliebten BSV Rehden kann sich der BVC mit einem Sieg noch auf Platz acht verbessern. Ein Erfolg beim Nachbarn würde einen versöhnlichen Abschluss einer starken Saison bedeuten.

Derweil sorgen trotz früher sportlicher Planungssicherheit ausbleibende Meldungen über Vertragsabschlüsse zunehmend für Unruhe im BVC-Umfeld. Zuletzt wurde sogar gemunkelt, Co-Trainer Neumann habe kurzzeitig Kontakt zum VfB Oldenburg gehabt, als dieser noch auf Trainersuche war. Dennoch gilt weiter als sicher, dass Klütz und Neumann bleiben werden. „Wir sind dabei, ein Päckchen zu schnüren und werden dann Personalien bekannt geben“, erklärte BVC-Vizepräsident Markus Weigel in Goslar. Mit Wilhelmshavens Steffen Puttkammer ist inzwischen ein Spieler, der beim BVC auf der Liste stand, vom Markt. Der Allrounder unterschrieb beim 1. FC Magdeburg.

BV cloppenburg kehrt mit reichlich Wut im Bauch aus Goslar heim

Goslarer SC - BV Cloppenburg 4:2 (1:2).

BV Cloppenburg: John (3,0) - Gerdes (4,5), Willen (4,0), Steidten (3,0), Vaughan (4,0) - Westerveld (3,5), Beermann (5,0) - Thomes (4,0), Wernke (4,0) - Engelmann (4,0), Krohne (3,0). Tore: 1:0 Behrens (27.), 1:1, 1:2 Krohne (36., 38.), 2:2 Eilers (49.), 3:2 Fischer (67., Foulelfmeter), 4:2 Behrens (85.). Ecken: 4:3. Chancen: 9:9. Taktik: Der BVC mit einem „4-4-2“. Gerdes verteidigte hinten rechts und Thomes rückte auf die rechte Außenbahn. Engelmann rückte für den gesperrten Wangler, dessen Linksaußenposition Wernke einnahm, in die Startelf und stürmte an der Seite von Krohne. Goslar begann mit einem „4-2-3-1“ und stellte zum zweiten Durchgang auf ein offensives „4-4-2“ um. Fazit: Der BVC spielte mit deutlich mehr Engagement als gegen Wilhelmshaven und in Meppen. Nach starker erster Halbzeit schlichen sich gegen keineswegs überzeugende Goslarer zu viele individuelle Fehler ein. Zudem erwies sich der Unparteiische als Heimschiedsrichter. Am Ende stand nach einem unterhaltsamen Spiel eine völlig überflüssige Auswärtsniederlage. Spieler des Spiels: Karsten Fischer – der Ex-Kieler drückte Goslars Spiel nach der Pause seinen Stempel auf. Trieb auch verbal an. Zudem sicherer Elfmeterschütze zum 3:2. Schiedsrichter: Johann Pfeifer (Heusenstamm) – verlor nach der Pause völlig den Faden, traf eine Fehlentscheidung – davon mehrere gravierende und zumeist gegen den BVC – nach der anderen und hatte Glück, dass beide Teams die Ruhe bewahrten - Note: 6,0. Zuschauer: 350. Nächstes Spiel: An diesem Sonnabend, 14 Uhr, beim BSV Rehden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.