MEPPEN Langsam dürfte der Konkurrenz angst und bange werden: Fünf Spiele, fünf Siege, lediglich zwei Gegentore – und sie gewinnen selbst dann noch, wenn sie nicht besonders gut spielen. Die Cloppenburger Zweitliga-Fußballerinnen haben sich mit dem 2:0 beim SV Meppen im tristen Herbst sonnige Aussichten verschafft (siehe auch Seite 17). Verletzungsprobleme gibt es keine, Sabrina Vagelpohl ist zurück, die Fans unterstützen den BVC leidenschaftlich und wenn Toptorjägerin Agnieszka Winczo einmal abgemeldet ist, treffen halt andere.

So waren es dann auch nach einer an Höhepunkten armen Partie im Emsland besonders Vagelpohl und die eigenen Anhänger, die für die gute Laune von Trainerin Tanja Schulte verantwortlich waren.

Vagelpohl hatte nicht nur nach gut einjähriger Verletzungspause – sie hatte sich im September 2010 beim 2:0 gegen Holstein Kiel einen Kreuzbandriss zugezogen – ihr Comeback gefeiert, sondern auch noch gut gespielt. „Sie hat sich nahtlos in die Mannschaft eingereiht und gleich einige positive Akzente gesetzt“, lobte Schulte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über Lob dürfen sich auch die Cloppenburger Fans freuen, die die Reise ins Emsland mitgemacht hatten. „Wir sind wirklich toll unterstützt worden“, freute sich Schulte. „Unsere Fans haben sich lautstark bemerkbar gemacht. Das hat auf jeden Fall mit dazu beigetragen, dass wir gewonnen haben.“

Dass die Cloppenburger Anhänger sich so gut Gehör verschaffen konnten, lag aber auch daran, dass längst nicht so viele Zuschauer wie erwartet ins Meppener Stadion gekommen waren – gerade einmal 360. Und darüber dürfte am Ende auch die ein oder andere Meppener Spielerin froh gewesen sein.

So gab es nicht ganz so viele Augenzeugen des groben Schnitzers, den sich die emsländische Abwehr in der sechsten Minute geleistet hatte. Nach einem Missverständnis – Torhüterin Inga Loudovici und eine SVM-Abwehrspielerin waren sich nach einem Rückpass nicht einig – hatte Marta Stobba zum 1:0 getroffen. Und das in einer Phase, in der die Gäste so ihre Probleme hatten. Es läuft eben beim BVC – selbst, wenn es mal nicht so läuft.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.