Cloppenburg /Lübeck Schwarzer Freitag für die Regionalliga-Fußballer des BV Cloppenburg: Sie verloren nicht nur trotz eines zeitweise guten Auftritts mit 0:3 (0:1) beim VfB Lübeck. Zudem gewann auch noch der Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt BSV Rehden 2:1 beim SV Meppen (siehe auch Seite 31).

Die Cloppenburger hatten es den favorisierten Gastgebern vor 1336 Zuschauern richtig schwergemacht. Das Trainergespann Jörg-Uwe Klütz/Mario Neumann hatte seine Spieler gut eingestellt. So ließen sie zunächst keine Torchance der Gastgeber zu. Der BVC war gefährlicher: Schon in der dritten Minute setzte sich Gerrit Thomes über die linke Seite durch und flankte. Allerdings erwischte Bernd Gerdes den Ball mit seinem schwächeren linken Fuß, so dass sein Acht-Meter-Schuss weit übers Tor flog.

In der 17. Minute setzte Daniel Olthoff mit einem Einwurf Tim Wernke in Szene, an dessen Flanke aber weder dessen Mit- noch Gegenspieler herankamen. Kristian Westerveld konnte dafür in der 31. Minute Lübecks Torwart Jonas Toboll überraschen, indem er einen 45-Meter-Freistoß zum Torschuss nutzte. Allerdings flog der Ball knapp über das Gastgeber-Gehäuse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Lübecker zeigten zehn Minuten später, wie viel eine gute Aktion wert ist. Nach einem tollen Pass Marcello Meyers konnte BVC-Schlussmann Siegfried John den heranstürmenden Andre Senger nur noch mit einem Foul stoppen. Zwar sah John daraufhin keine Karte, dafür aber, wie Kapitän Moritz Marheineke den fälligen Elfmeter im linken unteren Eck des Gäste-Gehäuses versenkte.

Aber der BVC hätte kurz nach Wiederanpfiff ausgleichen können: Tim Wernke flankte zu Andreas Gerdes-Wurpts, dessen Direktabnahme aus 14 Metern Entfernung knapp am Tor vorbeiflog.

Anschließend sahen die Zuschauer eine offene, flotte Partie, in der ein Wechsel die Entscheidung brachte. Lübecks Torjäger Stefan Richter war kaum in der Partie, da hatte er schon getroffen. In der 68. Minute ließ ein passiver BVC eine Kombination der Gastgeber zu, die Richter aus sechs Metern zum 2:0 abschloss. Mit dem Kopf machte er in der 77. Minute alles klar.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.