GARREL Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren: Das Titelrennen der Oberliga geht in die entscheidende Phase, und die Handballerinnen des BV Garrel haben alle Trümpfe in der Hand. Sollte das Team von Trainerin Birgit Deeben die letzten zwei Saisonspiele gewinnen, wäre es Meister. Allerdings könnte auch schon ein Sieg am Sonntag (16.15 Uhr) beim Tabellenzehnten Elsflether TB reichen – wenn Verfolger TV Oyten II beim Tabellenachten TSV Morsum verlieren sollte (Sonntag, 18.30 Uhr).

„Ich gehe davon aus, dass der Meisterschaftskampf erst am letzten Spieltag entschieden wird, aber man weiß ja nie“, sagt Ines Langkabel, Rückraumspielerin und Co-Trainerin des BV Garrel. Zumal das Spiel in Elsfleth richtig schwer werde. „Wer sich die Tabellenkonstellation anschaut, könnte meinen, wir stünden vor einer leichten Aufgabe“, sagt Langkabel. „Aber wer genauer hinschaut, sieht, dass der ETB so weit unten steht, weil er auswärts kaum Punkte geholt hat. Zu Hause ist Elsfleth stark.“

Tatsächlich hat das Team aus der Wesermarsch 16 seiner 20 Punkte in eigener Halle geholt. Aber nicht nur die Statistik flößt Langkabel Respekt ein: „Wir haben uns schon sehr oft in Elsfleth schwer getan. Deshalb wissen wir, was uns erwartet.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zum Beispiel ein ungewohnter Untergrund (Parkett), der Verzicht auf die den Garrelerinnen so wichtige „Backe“ und eine torgefährliche Jennifer Adami. „Die Tochter des Elsflether Trainers lenkt das Spiel des ETB und macht immer wieder ihre Tore. Da müssen wir aufpassen“, warnt Langkabel. Aber auch Rückraumspielerin und Linkshänderin Tina Schwarz sei gefährlich.

Allerdings können die Garrelerinnen bekanntlich auch auf treffsichere Spielerinnen zurückgreifen – obwohl sie auf Kerstin Aumann (Schulterprobleme) verzichten müssen. Dafür dürfte Madlen Biller rechtzeitig wieder einsatzbereit sein.

Die hatte sich im Spiel gegen Oyten (26:26) an der Nase verletzt. „Es ist wohl nur eine Prellung und nicht gebrochen“, sagt Langkabel. „Ich gehe davon aus, dass sie einsatzbereit ist.“

Und Einsatz werden die Gäste zeigen müssen. Hätten die Garrelerinnen doch im Falle eines Sieges die Meisterschaft wohl auch schon so gut wie in der Tasche, wenn Oyten nicht verlieren sollte.

Schließlich scheint die Chance nicht gerade gering zu sein, dass der BVG am letzten Spieltag in eigener Halle gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Damme gewinnt.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.