BöSEL Das wurde aber auch Zeit: Die in der Verbandsliga spielenden Volleyballer der DJK Bösel haben am Wochenende ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Sie gewannen beim TV Jahn Delmenhorst II mit 3:1 (25:22, 21:25, 25:18, 25:19).

Ausschlaggebend für den Erfolg waren eine neue Aufstellungsvariante und die Tatsache, dass Spielertrainer Christoph Rolfes auf einen Einsatz verzichtete und sich auf das Coaching an der Seitenlinie beschränkte. In den ersten Saisonspielen hatte er noch als Außen- und Annahme-Spieler agiert.

Andre Meyer ersetzte den erfahrenen Spielertrainer auf dem Feld. Und er machte seine Sache gut. So behielten die Böseler in den kritischen Situationen einen klaren Kopf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von Beginn an setzte die DJK den Gastgeber unter Druck. Bösel variierte und zog ein ansehnliches Spiel auf. Die Gäste erarbeiteten sich zwischenzeitlich einen Sechs-Punkte-Vorsprung. Allerdings konnten sie die Nervosität nie ablegen. Letztlich reichte die Leistung aber, um nach Sätzen mit 1:0 in Front zu gehen.

Im zweiten Durchgang hatte die DJK – wie schon so häufig in dieser Saison – einen Aussetzer. Schnell lag sie mit vier Punkten hinten.

Doch Coach Rolfes fand an der Seitenlinie die passenden Worte. Er lenkte das Spiel seiner Mannschaft wieder in die richtigen Bahnen. Zwar ging der zweite Spielabschnitt mit 25:21 an die Gastgeber, doch die Böseler hatten am Ende des Durchgangs ihre spielerische Linie wiedergefunden.

Diesen Schwung nahm die DJK mit in den dritten Durchgang. Immer wieder waren es starke Angriffe der Außenangreifer Andre Meyer, Markus Berssen und Dennis Oltmann, die die Delmenhorster unter Druck setzten.

Gegen die Mittelangriffe von Christian Hempen und besonders von Josef Kurmann fand Delmenhorst überhaupt keine Mittel. Kurmann spielte die gegnerische Abwehr schwindelig. Mit 25:18 ging der dritte Durchgang an die DJK Bösel.

Im vierten Satz hatte Bösel die Chance, dass Spiel zu gewinnen – ein in dieser Saison ungewohntes Gefühl für die DJK. Und so kam es, wie es kommen musste. Bösel spielte nervös. Jahn ging mit 4:3 in Führung. Doch dann fing sich die DJK. Eine Angabenserie Dennis Oltmanns und eine starke Mannschaftsleistung waren die Grundlagen. Die DJK Bösel zog auf 11:4 davon. Das gute und teils spektakuläre Abwehrverhalten von Libero Christian Flerlage und Christian Hempen erstickte dann sämtliche Hoffnungen der Gastgeber, das Spiel doch noch zu drehen, im Kreim.

Die Annahme ermöglichte es Zuspieler Thomas Butz, den Ball variantenreich zu verteilen. Zudem spielten alle Angreifer am Netz stark. Aus dem Hinterfeld punktete Dennis Oltmann regelmäßig. Mit 25:19 ging der vierte Satz an Bösel.

„Es ist gut, dass unser gutes Spiel endlich mit Punkten belohnt worden ist“, sagte Bösels Zuspieler Butz nach der Partie. Doch bis zum Klassenerhalt sei es noch ein weiter Weg. Es warte noch eine Menge Arbeit auf das Team. „Aber wir sind optimistisch“, sagte Butz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.