RAMSLOH Spannenden Spring- und Dressursport, glückliche Gewinner, unglückliche Verlierer und ein zufriedener Reit- und Fahrverein Saterland: Die Bilanz der dreitägigen Kreisreitermeisterschaften Oldenburger Münsterland könnte kaum besser ausfallen. Selbst das Wetter hatte ein Einsehen mit schwitzenden Pferden und Reitern. Regen sorgte am Sonnabend für Abkühlung auf der Reitsportanlage des Vereins am Langholter Eschweg in Ramsloh-Hollen.

Zwar litt die Veranstaltung angesichts der großen Hitze und der pferdesportlichen „Konkurrenzveranstaltung“ in Friesoythe-Ellerbrock unter Zuschauermangel. Dennoch zogen Vorsitzender Theo Fugel aus Ramsloh und Silvia Breher aus Löningen als Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Oldenburger Münsterland am Sonntag eine durchweg positive Bilanz der Veranstaltung.

Am Ende gab es in zahlreichen Wettbewerben viele Gewinner. Bei der Mannschaftsspringprüfung Klasse L setzte sich das Team vom Reit- und Fahrverein Löningen-Ehren durch und wurde Kreismeister vor den Mannschaften aus Friesoythe und Saterland. Bei der Dressur verbuchte der Reit- und Fahrverein Cloppenburg den Mannschaftssieg für sich und verwies Dinklage I und Lohne auf die nächsten Plätze.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den Einzelwettbewerben setzte sich der erfahrene Starter Björn Budde aus Friesoythe durch und wurde Kreismeister im Springen (Klasse M) vor Karin Tangemann vom Reit- und Fahrverein Cloppenburg und Gerd Gerdes vom Reiterverein Hubertus Garrel. Kreismeisterin in der Dressur (Klasse M) wurde Sarah Buschermöhle aus Garrel vor Ruth Kleine Stüve aus Falkenberg und Angela Schrandt aus Cloppenburg.

Bereits am Sonnabend traten die Starter aus den vielen Reit- und Fahrvereinen im Oldenburger Münsterland zu den Ausscheidungen um die Finalteilnahme am Sonntag an. Der eine oder andere Reiter hatte sogar zu Ehren der deutschen Fußballnationalmannschaft ein Trikot des Nationalteams angezogen. Im benachbarten Festzelt lief zeitgleich die Fernsehübertragung des Deutschland-Spiels gegen Argentinien.

Vereinsvorsitzender Theo Fugel: „Während der Übertragung wurden die einzelnen Wettbewerbe weiter geritten. Deswegen wurde das Turnier nicht unterbrochen.“ Silvia Breher würdigte die Arbeit des ausrichtenden Vereins, der an drei Tagen mit rund 80 ehrenamtlichen Helfern für die Organisation und den Ablauf des Turniers mit rund 600 Pferden sorgten. Breher: „Ein sehr schönes Gelände, ein sehr schönes Turnier und eine sehr schöne Organisation durch den Verein.“

Auch die Kreisjugendwarte Helmut Osterkamp aus Lindern und Albert Siemer aus Visbek sowie Kreisgeschäftsführer Stefan Dreckmann lobten das Organisationsteam um Theo Fugel. Das Turnier habe mit der schönen Lage des Veranstaltungsplatzes am Ufer der Sagter Ems zudem allen Teilnehmern und Besuchern eine ungewöhnlich „gute Atmosphäre“ vermitteln können.

Heinz-Josef Laing Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.