RAMSLOH BW Ramsloh hat den Bann der Punktlosigkeit gebrochen. Im Kellerduell der Fußball-Bezirksliga feierten die Saterländer am Sonnabend daheim beim 1:1 gegen den Vorletzten SV Molbergen im elften Anlauf den ersten Punktgewinn der laufenden Saison.

„Die Jungs haben super gekämpft. Unseren ersten Punkt haben wir auf dem Galli-Markt in Leer gefeiert“, sagt Ramslohs Betreuer Franz Bredel und hofft auf bessere Zeiten. Völlig zerknirscht war Molbergens Coach Martin Sommer nach dem Abpfiff. „Natürlich musst du solch ein Spiel gewinnen, wenn du nicht absteigen willst. Ramsloh stand in den ersten 45 Minuten nur hinten drin. Dann machen wir das 1:0 und geraten völlig aus der Spur. Das ist unglaublich.“

Besonders in der Offensive fiel den zunächst klar spielbestimmenden Gästen, die mit der Empfehlung eines 2:0-Sieges gegen Holdorf ins Saterland gereist waren, zu wenig ein, als dass sie Ramslohs Abwehrbeton hätten zerbröseln können. Einzig der formschwache Lars Fetzer hatte eine gute Chance. Der ehemalige Peheimer schloss nach einem öffnenden Diagonalpass von Dirk Moormann schwach ab (26.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es musste ein kurioser Treffer her, um dem Kreisderby mehr Leben einzuhauchen. Drei Minuten nach der Pause zog Molbergens Verteidiger Dirk Moormann einen Freistoß aus dem Halbfeld vors Ramsloher Tor. Der Ball flog an zahlreichen Stürmer- und Abwehrbeinen vorbei ins lange Eck. Die Molberger wähnten sich in einer perfekten Kontersituation.

Der Treffer gab erstaunlicherweise aber einzig den Gastgebern Aufwind. Ramsloh spielte jetzt körperbetonter und schoss einen hohen Ball nach dem anderen vor das Gästetor. In der 51. Minute senkte sich ein Kopfballlupfer von Augustin Renz auf die Latte des Molberger Tores.

Obwohl die Molberger die Spielkontrolle nicht zurückerobern konnten, schienen sie dem zweiten Dreier in Folge entgegenzuschlittern. Die Hoffnung hielt bis zur 85. Minute. Dann wurde Ramslohs Engagement belohnt. Kevin Binner wuchtete eine Linksflanke mit dem Kopf aus sieben Metern zum 1:1 ins Netz. Vor der Flanke sollen die Gastgeber aus Molberger Sicht ein Foulspiel begangen haben. „Jürgen Stjopkin wurde regelwidrig behindert“, sagte Sommer.

Im Sack hatten die Gastgeber den Punkt aber noch nicht. In der 90. Minute sah Björn Scholz die Ampelkarte, und Referee Hanno Ulferts (Holtrop) ließ stolze acht Minuten nachspielen. Mit dem eingewechselten Erich Hochartz im Sturmzentrum strahlten die Gäste mehr Gefahr aus. Zu mehr als einigen halben Chancen reichte es aber nicht mehr.

Tore: 0:1 Dirk Moormann (48.), 1:1 Binner (85.).

BW Ramsloh: Kramer - Binner, Thedering, Schell, Behringer, Dannebaum (90. Lichtenwald), Wojciechowski (80. Domanoglu), Plaggenborg (46. Renz), Bogdanov, Scholz, Menke.

SV Molbergen: Matthias Moormann - Lampe - Stjopkin, Dirk Moormann - Hörsting, Döring, Bregen, Lindt (65. Thomas Willenbring), Fetzer (80. Hochartz) - Taqi, Deters (70. Anneken).

Schiedsrichter: Ulferts (Holtrop).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.