Bevern /Steinfeld Deutlicher kann man kaum zeigen, dass man der hochverdiente Meister seiner Klasse ist: Mit einem beeindruckenden 3:1-Erfolg bei der letzten Mannschaft, die ihnen den Titel noch hätte streitig machen können, haben sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Bevern am Sonntag Platz eins in der Abschlusstabelle und den Landesliga-Aufstieg gesichert. Das Duell mit Gastgeber Falke Steinfeld hätte der neue Titelträger sogar noch klarer für sich entscheiden können, so stark hatten sich die Beverner vor etwa 400 Zuschauern präsentiert. „Die Truppe ist einfach nur geil“, jubelte Trainer Matthias Risse mit seinem Assistenten Sebastian Hüstege nach Spielende.

„Es wäre schon schön, wenn es heute klappen würde“, hatte Risse vor dem vorletzten Saisonspiel gesagt. Große Sorgen, dass sich sein Wunsch nicht erfüllen könnte, musste er sich während der 90 Minuten nicht machen. Die Beverner spielten von Beginn an bissig und waren meist den entscheidenden Schritt schneller als die Gastgeber.

Besonders Piet Risse konnten die Steinfelder meist nur mit Fouls stoppen. In der 23. Minute war er allerdings gar nicht zu bremsen. Risse nahm auf der linken Seite Tempo auf und spielte mit Felix Jansen Doppelpass, um den Ball anschließend aus etwa 17 Metern ins Tor zu jagen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die mitgereisten SVB-Anhänger, die ihr Team sehr gut unterstützten, durften in der 39. Minute erneut jubeln: Manuel Janzen hatte sich über rechts durchgetankt und auf Felix Jansen gespielt, der in der Mitte aus kurzer Distanz zum 2:0 traf.

Nur kurz sah es nach der Pause so aus, als könnte es spannend werden: Ekoue Koffi Djossou, der bei den Gäste-Fans einen schweren Stand hatte, nachdem er mit SVB-Kapitän Henning gr. Macke aneinander geraten war, bediente Maxim Repinetchii, der zum 1:2 traf (53.).

Aber die Gäste schüttelten sich nur kurz, um drei Minuten später den alten Abstand wieder herzustellen. Toptorjäger Sebastian Sander setzte sich gegen drei Steinfelder durch und traf aus etwa 16 Metern zum 3:1. Anschließend ließen die Beverner nichts mehr anbrennen.

Tore: 0:1 Risse (23.), 0:2 Jansen (39.), 1:2 Repinetchii (53.), 1:3 Sander (56.).

SV Bevern: Till Puncak - Tobias gr. Macke, Jannis Wichmann, Maximillian Schulte, Jakub Bürkle, Henning gr. Macke, Efthimios Stoimenou (82. Stagge), Felix Jansen (62. Schnaase), Piet Risse, Manuel Janzen, Sebastian Sander (84. Diedrich).

Sr.: Kirchland (Osnabrück).

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.