Bevern /Westrhauderfehn Wichtiger 3:1 (1:1)-Auswärtssieg für den SV Bevern beim mitgefährdeten Neuling TuRa Westrhauderfehn in der Fußball-Landesliga – entsprechend lautstark feierten Spieler und Anhänger nach Abpfiff den Erfolg, der Bevern auf Platz elf, den ersten unumstrittenen Rettungsplatz vorrücken lässt.

Bei hohen Temperaturen waren beiden Mannschaften die Anstrengungen der letzten Wochen anzumerken. „Wir haben recht tief gestanden und unseren Gegner gezwungen, viel mit langen Bällen zu agieren“, sagte Co-Trainer Peter Hölzen. So hatten die spielerisch stärkeren Gäste die Partie im Griff und jubelten nach 30 Minuten erstmals.

Bernd Gerdes, der gegenüber dem Derby in Essen eine gewaltige Leistungssteigerung zeigte und mit seinen Aktionen auch mehr Glück hatte, spielte vier Gegner aus, flankte auf Torjäger Sebastian Sander, der aus kurzer Distanz den Ball in den Winkel hämmerte. Zuvor besaß Jannis Wichmann schon eine gute Gelegenheit, aber nach einem Konter verfehlte er das TuRa-Gehäuse knapp. Völlig überraschend gingen beide Teams danach aber mit einem 1:1 in die Pause. Nach einer Flanke von der linken Seite, stand Ole Eucken frei und köpfte ein (45+3).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bevern, das kurzfristig auf Albi Dosti verzichten musste, der sich beim Aufwärmen eine Zerrung zugezogen hatte, während Piet Risse krankheitsbedingt absagen musste, ging keineswegs beeindruckt in die zweite Halbzeit. Schon nach 51 Minuten führten die Gäste wieder. Einen weiten Ball von Sascha Thale nahm Gerdes auf, der flach auf Sander spielte, der seinen zweiten Tagestreffer verbuchte.

Zehn Minuten später folgte die völlig verdiente Entscheidung. Nach einem Alleingang von Thale landete der Ball bei Jakub Bürkle, der per Dropkick aus 17 Metern unhaltbar zum 3:1 vollendete. Danach kontrollierte Bevern das Spiel, schonte die Kräfte für die kommenden Partien, während die Gastgeber keine Mittel mehr fanden, die Partie noch zu wenden. Zwei Minuten vor dem Ende schickte der Unparteiische wegen eines Gewitters die Spieler in die Kabine. Doch, sehr zur Erleichterung der Gäste, wurde fünf Minuten später das Duell aber noch zu Ende gebracht.

Tore: 0:1 Sander (30.), 1:1 Euken (45+3), 1:2 Sander (51.) 1:3 Bürkle (61.).

SV Bevern: Puncak - Janzen, Düker, Kunisch, Wichmann, Abramczyk (75. Schlumberger), Stoimenou, Bürkle, Sander, Gerdes (63. Wohlfarth), Thale.

Schiedsrichter: Tobias Zunker (Zetel).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.