Fußball-Landesliga
SV Bevern behält die Nerven

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bevern Geduld zeichnet meist einen Spitzenreiter aus, weil er sich auf seine Stärken verlassen kann. Ähnlich erging es Fußball-Landesligist SV Bevern, der im Heimspiel gegen den Aufsteiger GW Firrel bis zur 81. Minute um den Sieg bangen musste.

Da wurde der nach einer Stunde eingewechselte Sebastian Sander im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte persönlich und selbstbewusst zum 1:0. Damit fand eine nach der Pause doch ziemlich einseitige Begegnung ihren gerechten Ausgang, denn Firrel, das dennoch eine gute Vorstellung abgab, musste sich im zweiten Abschnitt einem Dauerdruck des Tabellenführers erwehren.

So übten sich Dio Ypsilos und Kristen Bramscher im Auslassen von besten Kopfballchancen, verfehlten etwa, wie Bramscher aus nur zwei Metern Distanz das Tor, oder fanden im starken Gästekeeper Rene Carstens ihren Meister. „Wir haben zwar technisch wesentlich stärker gespielt und zielgerichteter vor allem auch über die Flügel agiert als zuvor beim 3:2-Sieg in Mühlen. Aber wir mussten stets aufpassen, nicht in einen Konter der Gäste zu geraten“, sagte Trainer Matthias Risse.

Dazu kam es im gesamten Spiel nur einmal, denn die Abwehrkette mit Bramscher, Christian Düker, Marcus Kunisch und Tobias große Macke spielte sehr umsichtig. Nur einmal in der ersten Hälfte stockte den Fans der Atem, als Torwart Frank Lange von Firrels Torjäger Manuel Suda schon ausgespielt war, aber Bernd Gerdes die Kugel noch von der Torlinie kratzte (40.).

Ein derartiger Rückschlag kurz vor der Pause hätte die Krafteverhältnisse und den Spielverlauf völlig verschoben. Denn schon bis zur Rettungsaktion besaß Bevern ein Chancenübergewicht. Höhepunkt war die zwölfte Minute, als es Gerdes und direkt danach Ypsilos gelang, jeweils beide Torpfosten zu testen. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit, als Firrel zwar drückte, doch ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehr dafür sorgte, dass Albi Dosti wie ein Golfer mit einem geschickten Chip aus 35 Metern den Ball zum 2:0 ins leere Tor beförderte.

Tore: 1:0 Sander (81.), Foulelfmeter), 2:0 Dosti (90.+3).

SVB: Lange - Bramscher, Düker, Kunisch, Tobias große Macke - Stoimenou (80. Abramczyk) - Bürkle, Gerdes (85. Henning große Macke), Dosti - Ypsilos, Thale (60. Sander).

Schiedsrichter: Robin Melzer (Sande).

Das könnte Sie auch interessieren