Bevern Nun hat Fußball-Landesligist SV Bevern vergangenen Sonntag mit einem verdienten 1:1 beim BW Lohne ersten Schwung aufgenommen ins Fußballjahr 2018, da droht schon wieder ein Ausfall. „Das ist der Wahnsinn, was in diesem Jahr läuft“, sagt Trainer Matthias Risse, die letzten Wetterprognosen im Ohr, und fürchtet um das Heimspiel an diesem Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Holthausen-Biene.

Es wäre das erste seit dem 9. Dezember und das siebte Heimspiel überhaupt, bei mageren vier Punkten wäre dringend Nachholbedarf angesagt, wie Risse betont. „Dennoch bin ich zuversichtlich, wenn gespielt werden kann“, sagt der Trainer, dem der Auftritt bei einem Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt gefallen hat.

Da habe die kämpferische und läuferische Leistung gestimmt, seien die Vorgaben gut umgesetzt worden, lobte Risse und verlangt zumindest eine Wiederholung dieser Leistungsmerkmale. Denn die Gäste, zurzeit auf Platz acht und mit schon vier Spielen mehr als Bevern auf dem Konto, sind auf fremdem Gelände sehr gefährlich. Mit fünf Auswärtssiegen und 18 Punkten ist die Mannschaft vom Biener Busch das zweitbeste Auswärtsteam in der Landesliga, und verbesserte zuletzt mit einem 2:1-Erfolg gegen TuRa Westrhauderfehn die magere Heimbilanz auf acht Punkte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein wenig Schuld an der Heimmisere der Gäste trägt auch der SV Bevern. Denn das Hinspiel gewannen die Risse-Schützlinge, damals noch von Carsten Schubert trainiert, nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1, wobei Manuel Janzen und Christian Düker trafen. Letzterer wird im Rückspiel fehlen, handelte er sich in Lohne die fünfte gelbe Karte ein und ist gesperrt. Ein Umstand, der Trainer Risse überhaupt nicht gefällt. „In einem fairen Spiel gab es neun gelbe Karten, darunter sechs für uns. Das grenzt schon an Wettbewerbsverzerrung“, kritisierte der Trainer, der zwar einige leicht angeschlagene Spieler aus dem Auftritt auf Kunstrasen in Lohne hat, aber hofft, sie alle einsetzen zu können. Warten muss er noch auf seinen Sohn Piet Risse, der sich weiterhin im Aufbautraining befindet.

Vor allem vor Torjäger Simon Schäfer, der gegen Westrhauderfehn sein neuntes Tor buchte, warnt Risse. „Wir dürfen außerdem nicht zu offensiv agieren, weil Holthausen-Biene über ein exzellentes Umkehrspiel verfügt“, sagt Risse, womit er die starke Auswärtsbilanz der Gäste erklärt.

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.