Bevern /Emden Da treffen zwei Teams aufeinander, bei denen es gerade so richtig läuft: Die Landesliga-Fußballer des SV Bevern haben zuletzt zu Hause 4:0 gegen den SV Holthausen-Biene und 7:1 gegen den Heidmühler FC gewonnen, Gegner Kickers Emden kommt sogar auf vier Siege in Serie. „Unseren Aufschwung wollen wir nach Emden mitnehmen“, sagt SVB-Trainer Matthias Risse, der vor dem Spiel an diesem Samstag ab 16 Uhr natürlich genau weiß, dass die Kickers ein anderes Kaliber als die letzten zwei Gegner sind.

Die Ostfriesen haben drei Spiele und nur acht Punkte weniger als Spitzenreiter VfL Oythe. Außerdem haben sie die zweitmeisten Tore (52 in 20 Spielen) der Landesliga erzielt. Nur Vorwärts Nordhorn hat noch fünf Treffer mehr auf dem Konto, allerdings auch schon vier Partien mehr absolviert. „Aber auch in Emden ist durchaus was möglich. In der letzten Saison haben wir dort sehr unglücklich verloren“, erinnert sich Risse.

Zumal den Emdern mit Manuel Suda ein wichtiger Spieler, der vor einer Woche beim 2:0-Sieg der Kickers in Westrhauderfehn Rot gesehen hatte, fehlen dürfte. Er hatte zum 4:0-Sieg Emdens im Hinrundenspiel in Bevern drei Tore beigesteuert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Ostfrieslandderby in Westrhauderfehn hatten dafür Holger Wulff und Tido Steffens mit jeweils einem Treffer einmal mehr gezeigt, dass sie schwer auszuschalten sind. „Die schnellen Emder Stürmer dürfen nicht zu viel Platz bekommen“, warnt Risse, der trotz der Regenfälle der letzten Tage nicht von einer Absage ausgeht.

Und Risse freut sich auf die Begegnung in Emden. „Dort herrscht eine schöne Atmosphäre“, weiß der SVB-Coach, dessen Team zurzeit vier Punkte vom rettenden Ufer entfernt ist. Er muss allerdings auf Tim Wohlfahrt (muskuläre Probleme) und vielleicht Albi Dosti verzichten. Tobias große Macke ist nach seiner Verletzungspause aber wieder mit von der Partie.

Am Samstag dürfte es dann auf einem tiefen Platz hochhergehen, wenn die zwei selbstbewussten Mannschaften aufeinandertreffen. „Wir haben uns einiges vorgenommen“, sagt Risse, der nur zu gerne für ein Reißen der Emder Serie sorgen würde. Schließlich geht es am nächsten Mittwoch mit dem Spiel bei einem weiteren Schwergewicht der Liga weiter. Am 2. Mai tritt der SV Bevern bei BW Papenburg an.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.