+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Blaulicht-Ticker für den Nordwesten
Straßensperrung nach Wasserrohrbruch in Oldenburg

Bethen Statt den Waschbären das Fell über die Ohren zu ziehen, haben sie den Kürzeren gezogen. Aber von solchen Waschbären kann man sich durchaus mal nass machen lassen. Schließlich mussten sich die Cloppenburg Crusaders am Samstag als Teil des Rugby-Teams SG Bremen/Bethen mit den Ricklingen Raccoons auseinandersetzen – und die sind nun wirklich bärenstark. Sie stehen nicht umsonst auf Platz zwei der Verbandsliga Nord. Das merkten die Kreuzfahrer beim 0:72 gegen die Mannschaft aus der Stadt Hannover.

Der Verein SV 08 Ricklingen, bereits 1908 zu Kaisers Zeiten gegründet, war schon mehrfach Deutscher Rugby-Meister. Und die Waschbären zeigten am Bether Feldkamp gleich einige blitzsaubere Läufe.

Die Außendreiviertel der Gäste, sie sind die schnellsten Spieler eines Teams und sollen den Ball möglichst über die Mallinie tragen, setzten die SG gleich mächtig unter Druck. Die Mallinien sind an beiden Enden des Feldes und dementsprechend schwer zu erreichen. Aber die ersten Trys (Ablegen des Balles im Malfeld des Gegners = fünf Punkte) konnten die Raccoons schon nach wenigen Minuten legen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Verteidigung der Spielgemeinschaft wurde zwar immer besser, aber die Ricklinger zeigten viele Läufe, die sich gewaschen hatten. So kamen sie immer mal wieder durch die SG-Verteidigung.

Doch mit der Steigerung im Tackling (Technik, um den Gegner aufzuhalten) und bei den Rucks (Standardsituationen, in denen die Spieler versuchen, sich gegenseitig vom Ball wegzuschieben) verbesserte sich auch das Angriffsspiel der Gastgeber. Vor allem nach der Pause machte die SG viele Meter.

Allerdings wurde der erfolgreichste Angriff der Gastgeber kurz vor der Mallinie der Raccoons gestoppt, so dass sie leer ausgingen. Aber beim nächsten Mal dürfte auch die SG wieder die Mallinie erreichen. Schließlich hat sie einige neue Spieler im Team, die im ersten Spiel vielversprechend agierten.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.