NEUSCHARREL Die Fußball-erinnen der SG Neuscharrel/Altenoythe sind eine Ausnahme: Als einziges Team aus dem Landkreis Cloppenburg spielen sie in der Saison 2009/2010 in der Bezirksliga Nord.

Und das hat Gründe: Coach Gerd Berling hatte sich in der abgelaufenen Saison über die langen Fahrten beschwert. Deshalb setzte er sich dafür ein, dass seine Mannschaft in die Nord-Staffel aufgenommen werden sollte. Mit Erfolg – und einem Haken: Alle anderen Cloppenburger Teams spielen in der Bezirksliga Mitte. „Hätte ich gewusst, dass die Liga neu strukturiert werden würde, hätte ich meinen Mund gehalten“, sagt Berling, relativiert aber. „Die Strecken, die wir zu den Auswärtsspielen zurücklegen müssen, sind schon deutlich kürzer. Das ist eine Erleichterung.“

Unabhängig von der Staffel-Einteilung zählt Berlings Truppe in der kommenden Spielzeit zu den Schwergewichten. „Wir sind im vergangenen Jahr in einer starken Bezirksliga Dritter geworden. Deshalb wollen wir wieder oben mitspielen.“ Mögliche Gegner im Titelkampf werden nach Berlings Einschätzung wohl die Reserve SuS Timmels und Twixlum sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch die SG Neuscharrel/Altenoythe ist für die Duelle mit den Topteams gewappnet. „Wir haben uns gut verstärkt“, sagt Berling. Eva-Maria Behrens und Libero Jessica Löscher sollen der Defensive noch mehr Halt geben. Gleiches gilt für die hochveranlagte Torhüterin Pia Peukert. „Alle Zugänge machen bisher einen guten Eindruck“, freut sich Berling.

Doch das Prunkstück der SG ist der Angriff: Mit Anna Peukert, Sonja Stammermann, Merle Andersen und Sarah Schlangen verfügt Berling über eine Sturmreihe, die ihresgleichen sucht. Dass die SG mit Sabine Deddens eine ihrer stärksten Spielerinnen verloren hat – sie wechselte zum SV Münster –, schmerzt zwar, wird aber nach Berlings Worten nicht entscheidend für den Saison-Ausgang sein.

Da kommt einem anderen Punkt schon mehr Bedeutung zu: „Wir müssen unbedingt konstanter werden“, sagt Berling. Schließlich kostete im Vorjahr eine schlechte Rückrunde seiner Mannschaft eine noch bessere Platzierung in der Abschlusstabelle.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.