KREIS CLOPPENBURG

und Steffen Szepanski KREIS CLOPPENBURG - Die Erfolgsserie des Fußball-Bezirksligisten STV Barßel ist gerissen. Nach sechs Spielen ohne Niederlage in Folge verlor die Mannschaft von Trainer Uwe Eckel gestern bei BW Langförden 1:2 (0:1). Für eine kleine Überraschung sorgte hingegen Kellerkind BW Ramsloh. Die Saterländer erkämpften sich dank einer konzentrierten Leistung ein 1:1-Remis gegen den Tabellenzweiten Falke Steinfeld.

TuS EmstekerfeldBW Lüsche 0:1 (0:1). Fußball verkehrt in Emstekerfeld: Die Hausherren spielten klar überlegen, konnten aber nicht verhindern, dass die Gäste die drei Punkte mit auf die Heimreise nahmen. Das Problem der Emstekerfelder war die Chancenverwertung: Niels Kroner (14., Latte, 17.) sowie Markus Bohmann (15.) und Christian Brandenburg (25.) scheiterten jeweils knapp. Anders die Gäste: „Mit ihrer ersten Chance gehen die in Führung“, stellte Emstekerfelds Betreuer Michael Gentsch nach der Partie einigermaßen fassungslos fest. Daniel Marischen hatte Sekunden vor dem Pausenpfiff eiskalt eingelocht (45.).

Im zweiten Durchgang verbarrikadierte sich Lüsche dann vollends in der eigenen Hälfte: „Wir haben uns aber keine klaren Chancen mehr herausgespielt“, gab Gentsch zu. Stattdessen verpufften die meisten Emstekerfelder Angriffe kurz vorm Strafraum oder endeten ebenso wirkungslos wie die vielen Einzelaktionen. Gentsch brachte den Grund für die Niederlage auf den Punkt: „Wir haben es in der ersten Halbzeit verpasst, die Tore zu schießen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tor: 0:1 Marischen (45.).

Gelb-Rote Karte: Kroner (90., Emstekerfeld).

TuS: Luttmer – Schmidt, Bohmann (80. Darilmaz), Sahin, Brandenburg (76. Kellermann), Torsten Kliefoth, Beresch, Volker Kliefoth, Meyer (86. Hermes), Kroner, Fresenborg.

SR: Kaiser.

BW Ramsloh – Falke Steinfeld 1:1 (0:1). Ramslohs Co-Trainer Uwe Töllner war nach dem Abpfiff zufrieden: „Wir haben verdient einen Punkt geholt“, sagte er und zählte alles auf, was die Saterländer gegen Steinfeld richtig gemacht hatten: „Wir haben sicher aus der Tiefe agiert, wenig Fehlpässe produziert, und in den Zweikämpfen war ordentlich Musik drin“, freute er sich. Kein Wunder, dass sich die Falken in der ersten Viertelstunde die Zähne am Ramsloher Beton ausbissen. Zudem spielte Ramslohs Keeper Michael Kramer stark: Er rettete unter anderem gegen Robert kl. Klausing (19.) und David Koldehoff (23.). Auf der anderen Seite verpasste der stark spielende Rock Malonga Ramslohs Führungstreffer (37.). Und so kam es für die Hausherren knüppeldick: Kurz vorm Halbzeitpfiff schoss kl. Klausing Steinfeld in Front (45.). Aber schon wenige Sekunden später hätte Michael Vögel ausgleichen können, aber es blieb beim Remis.

Nach dem Seitenwechsel spielte Steinfeld zunächst überlegen, hatte aber keine Chancen. Dann gelang Rock Malonga der Ausgleichstreffer (59.), und fortan hatten die Hausherren mehr vom Spiel. Ramsloh schrammte sogar nur hauchdünn am Sieg vorbei: Erst scheiterte Vögel aussichtsreich (77.), und fünf Minuten vor Schluss traf Rock Malonga den Innenpfosten des Steinfelder Tores (85.). Töllner nahm es gelassen: „So ist das halt: Wenn du unten drin stehst, gehen diese Dinger einfach nicht rein.“

Tore: 0:1 Klausing (45.), 1:1 Malonga (59.).

Ramsloh: Kramer – Karsten Thedering, Tobias Thedering, Eilers, Müller, Boll (85. Thomas Plaggenborg), Brunner, Apostel, Malonga, Dannebaum (80. Zielke), Vögel.

SR: Backhaus (Remels), SRA: Wirtjes, Wilken.

BW Langförden – STV Barßel 2:1 (1:0). Der Barßeler 1:2-Pleite vorausgegangen war ein Spiel der vergebenen Chancen. Schon in der zweiten Minute verfehlte Sebastian Koch das Tor der Gastgeber nur knapp. In der 19. Minute entschärfte Langfördens Keeper Dirk Bohmann einen Freistoß Patrik Großmanns. Aber auch die Gastgeber hatten gute Möglichkeiten. Zwischen der 21. und 29. Minute rettete Barßels Torwart Andreas Fischer gleich mehrmals. In der 29. Minute gaben nach einer Ecke hintereinander Malik Musah, Sebastian Koch und Thomas Meiners Schüsse aufs Langförder Tor ab – irgendwie bekamen die Gastgeber immer noch ein Bein dazwischen.

In der 44. Minute konterte Langförden die Gäste aus: Alexander Herold schoss das 1:0. Wenig später traf er Barßels Pfosten (51.). Vier Minuten später sah STV-Libero Carsten Stern die Rote Karte: Mit einem Reflex hatte er für seinen bereits geschlagenen Torwart gerettet. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Alex Kenkel zum 2:0. Trotz der Unterzahl machte Barßel Druck. Und das machte sich beinahe bezahlt. In der 60. Minute traf Cengiz Düman per Freistoß den Pfosten. Die Unterzahl hatte allerdings nicht lange bestand. Holger Beuse sah wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (62.). Die Gäste verstärkten ihre Offensivbemühungen und wurden in der 77. Minute belohnt. Nach einem groben Foul im Strafraum an Michael Baumann verwandelte Cengiz Düman den fälligen Elfmeter. Barßel verstärkte den Druck noch einmal, aber selbst der eingewechselte ehemalige Profi Uwe Eckel („Es war kein Stürmer mehr da, und ich dachte, ich krieg noch einen Ball mit dem Kopf“), konnte die Niederlage nicht mehr

verhindern. Langförden ging in Unterzahl (Rot für Uwe Scheele wegen Ballwegschlagens, 90.) aber als Sieger vom Platz. „Einige Spieler konnten nicht an die Form der letzten Spiele anknüpfen“, lautete das Fazit Uwe Eckels.

Tore: 1:0 Herold (44.), 2:0 Kenkel (FE., 55.), 2:1 C. Düman (FE., 79.).

Rot: Stern (55.).

Gelb-Rot: Beuse (62.), Scheele (90.).

STV: Fischer – A. Düman, Stern, Baumann, Koch, Großmann, Ramadan, C. Düman, Kondratjuk (90. Eckel), Meiners (68. Gonschorek), Musah.

SV AltenoytheBV Garrel 1:1 (0:1). Klare Rollenverteilung in Altenoythe: Die Gäste agierten aus einer dicht gestaffelten Abwehr und machten den Hohefeldern so das Leben schwer. Zudem hatte Garrel bei einem Kopfball Peter von Uchtrups Glück (5.). In der 12. Minute das 1:0 für die Gäste: Nils Hagedorn traf nach einer tollen Vorarbeit von Christian Looschen. Danach erspielte sich Altenoythe nur noch eine Chance: Torsten Thomann verpasste aber knapp (42.).

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Hohefelder das Tempo und hatten prompt Chancen: Thomann scheiterte jedoch an Garrels Keeper Christian Bohmann, während Gästespieler Viktor Konschuh die Latte des eigenen Gehäuses anvisierte (50., 56.). In der 62. Minute erlöste Stefan Börgers den SVA und glich aus. Mehr Treffer fielen aber nicht, denn Looschen vergab für Garrel (60.), während Altenoythes Markus Behnen und von Uchtrup an Garrels Torwart Bohmann scheiterten. „Wir haben einfach zu langsam nach vorne gespielt. Deshalb geht das Unentschieden in Ordnung“, fasste Altenoythes Betreuer Helmut Kemper die Partie zusammen.

Tore: 0:1 Nils Hagedorn (12.), 1:1 Börgers (62.).

SVA: Altevers – Dumstorff, Wagenknecht (81. Sorokin), Boxhorn, von Uchtrup, Börgers (81. Böttcher), Thomann, Bents, Alberding (84. Ferhat Cobanoglu), Behnen, Sodtke.

Garrel: Bohmann, Schulte, Tsakonas, Hübner, Schöning, Wilke-Runnebohm, Hagedorn (66. Kromberg), Osterhues, Konschuh (72. Wahls), Ralf Böhmer, Looschen.

SR: Wildemann (Wiesmoor).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.