Cloppenburg Die Fußball-Bezirksligisten STV Barßel und SV Altenoythe sind derzeit in einer bestechenden Form auf den Sportplätzen unterwegs. Die Altenoyther erwarten am Sonntag den Aufsteiger GW Brockdorf, während der STV den TuS Emstekerfeld empfängt. Beide Begegnungen beginnen um 15 Uhr.

SV Altenoythe - GW Brockdorf. An der Favoritenrolle des SVA gibt es nichts zu deuteln. Das weiß Altenoythes Trainer Christian Hillje. Schließlich befindet sich sein Team im Aufwind, während die Brockdorfer der Aufsteiger sind. Hillje rechnet mit tiefstehenden Gästen. Aber davor ist ihm nicht bange. „Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass wir nicht nur viele Tore schießen können, sondern auch während des Spiels Lösungen finden“, so Hillje.

Viele Tore erzielte sein Team auch am letzten Sonntag in Emstek. Gleich vier an der Zahl. „Wir hätten noch höher gewinnen können, wenn wir in einigen Situationen nicht so egoistisch agiert hätten“, fordert Hillje von seinen Leuten mehr Zielstrebigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse. Mit Lob spart er allerdings auch nicht. „Wie wir unsere Tore herausgespielt haben, das war schon vom Feinsten“, freut sich der 30-Jährige.

In Emstek hatte Hillje den defensiven Mittelfeldspieler Marc Brünemeyer in die Innenverteidigung beordert. „Marc hat seine Sache gut gemacht“, so Altenoythes Spielertrainer. Wie die Altenoyther Anfangsformation gegen Brockdorf aussehen wird, lässt Hillje offen. Zumal durch die Rückkehr von Damian Cuper und Artur Lazowski sich neue personelle Möglichkeiten auftun. Eventuell steht auch Patryk Cuper vor der Rückkehr in den Kader.

STV Barßel - TuS Emstekerfeld. Die Aufgabe, im Jahnstadion zu bestehen, wird für den TuS Emstekerfeld alles andere als leicht. „Wer 4:1 in Mühlen gewinnt, der muss in einer starken Verfassung sein“, meint Emstekerfelds Co-Trainer Volker Kliefoth. Während der STV in acht Partien erst eine Niederlage kassierte, ist der TuS durch die 1:4-Niederlage in Garrel ins Schlingern geraten. Kliefoth redet nicht lange um den heißen Brei herum: „Das war eine absolut verdiente Niederlage und die bisher mit Abstand schlechteste Saisonleistung von uns.“ An diesem Freitag wird intensiv trainiert und die Mannschaft auf den Gegner STV Barßel vorbereitet. Raphael Wedemeyer trainierte am Mittwoch wieder mit. Benjamin Winkler, Maximilian Witt und Daniel Schrand fehlen weiterhin.

Beim STV Barßel lobt Trainer Jakob Bertram die jüngsten Auftritte seiner Mannschaft. Nicht nur, weil gepunktet wurde, sondern auch die Mannschaft spielerisch überzeugte. „Diese Entwicklung stimmt mich absolut positiv“, so Bertram. Gegen Frisia Goldenstedt und GW Mühlen war Jannick Eilers nicht mit von der Partie, aber Bertram geht davon aus, dass Eilers am Sonntag zur Verfügung steht. Tuncay Bilici musste aufgrund einer Grippe gegen Mühlen ebenfalls passen.

Barßels Trainer rechnet mit einem motivierten Gegner. Schließlich wären die Emstekerfelder bei einem Sieg wieder an den Barßelern dran. „Der TuS Emstekerfeld hat RW Damme besiegt. Ein Grund mehr, den TuS nicht auf die leichte Schulter zu nehmen“, findet Bertram, der im Spiel seiner Elf Verbesserungsmöglichkeiten ausgemacht hat: „Das kollektive Umschaltspiel muss besser werden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.