Barßel /Friesoythe /Cloppenburg /Lastrup /Löningen Auch glückliche Siege machen Freude, das wissen die Fußballerinnen der FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf spätestens seit Sonntag. Im Kreisderby der Bezirksliga Mitte bei der DJK Bunnen konnte das Team der Trainer Werner Bruns und Siegfried Kleinau aus einem 0:2-Rückstand noch einen schmeichelhaften 3:2-Erfolg machen. „Das Glück war an diesem Tag komplett auf der Seite der FSG“, räumten die Siegerinnen ein.

0:2 lag auch die SG Elisabethfehn/Harkebrügge (Bezirksliga Nord) zurück. Die Mannschaft des Coaches Dirk Backhaus erzielte im Heimspiel gegen die SG Westerende/Ihlow/Riepe zwar kein Tor, musste sich aber trotzdem nicht geschlagen geben – stattdessen schlug ein Blitz in einen nahen Baum ein. Die Begegnung wurde wegen des aufgezogenen Unwetters abgebrochen. Im zweiten Kreisderby der Bezirksliga Mitte schlug dagegen gleich elfmal der Ball im Tor ein. Gastgeber BV Cloppenburg II setzte sich mit einem typischen Elfmeterschießen-Ergebnis, und zwar mit 6:5, gegen die SG Hemmelte/Lastrup durch.

Bezirksliga Mitte

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

DJK Bunnen - FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf 2:3 (2:0). Wer dem Gegner zu viel Platz bei der Ballannahme lässt, so könnte man annehmen, kassiert eine Niederlage. Und tatsächlich schien sich die in Hälfte eins unkonzentriert sowie mit „Sicherheitsabstand“ zu den Gegenspielerinnen agierende FSG in Bunnen schon auf der Verlierstraße zu befinden. Kam die DJK doch immer wieder stark über die Außen und durch Marie Moorkamp (5. Minute) sowie Alina Schütte (28.) zu zwei Treffern.

Das 2:0 zur Pause ging dann auch vollauf in Ordnung, hatte sich Bunnen doch der FSG spielerisch überlegen präsentiert. Der Gast hatte sein gefürchtetes Konterspiel nicht richtig aufziehen können und dennoch fast verkürzt. Lina Hansen vergab die beste FSG-Chance freistehend vor Torhüterin Laura Michelbrand.

Aber in Hälfte zwei kam die FSG besser ins Spiel und in der 61. Minute durch Maike Berssen zum Anschlusstreffer, um sich im Anschluss weitere Möglichkeiten zu erspielen. Und so verließen die Gehlenbergerinnen die Verliererstraße, um doch noch einen Sieg einzufahren: Zunächst verwandelte Isabelle Sommerer nach einem Foul an Hansen im Sechzehner den fälligen Elfmeter zum 2:2 (70.), und in der Schlussphase konnten die Gäste dann auf das Glück und eine groß aufspielende Franziska Wempe bauen, die die DJK immer wieder stoppte.

Nicht zu stoppen war dagegen Isabelle Sommerer. In der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte sie mit dem Tor zum 3:2 dafür, dass der Gastgeber noch das Nachsehen hatte.

DJK: Michelbrand - Niehaus, Luyven, Moormann, Dellwisch, Moorkamp, Tebbe, Deuling-Schüring, Wienken, Schütte, Kröger.

Eingewechselt: Brengelmann, Benner, Lindemann.

FSG: Wilken - Kollmer, Strenge, Bruns, Völker, Wempe, Weerts, Berssen, Schade, Hansen, Sommerer.

Eingewechselt: Hachmöller, Plaggenborg.

BV Cloppenburg II - SG Hemmelte/Lastrup 6:5 (3:0).

Tore: 1:0, 2:0 Anna Kollmer (22., 28.), 3:0 Sina Osterhus (30.), 3:1 Louisa-Marie Schnieders (48., Eigentor), 4:1 Anna Kollmer (54.), 4:2 Sarah Lübke (63.), 5:2 Rieke Lott (66.), 5:3 Alexandra Otten (73.), 5:4 Christina Madle (75.), 5:5 Marina Thie (82.), 6:5 Rieke Lott (89.).

Bezirksliga Nord, SG Elisabethfehn/Harkebrügge - SG Westerende/Ihlow/Riepe abgebrochen. Das Team des Gastgebers fand gut in die Partie, aber der Ball nicht seinen Weg ins Gäste-Gehäuse. Dies lag an der guten Defensive der Auswärts-Elf um die starke Torhüterin Pia Schmidt. Und wer selbst trotz großen Aufwands nicht trifft, den treffen die Treffer des Gegners besonders hart. Kea Tammen (32., 43.) brachte Westerende/Ihlow/Riepe 2:0 in Führung.

In Hälfte zwei versuchte die Backhaus-Elf, die Partie zu drehen, aber nach 76 Minuten wurde das Spiel wegen eines Gewitters zunächst unter- und dann abgebrochen. Dass die Entscheidung eine gute gewesen ist, wurde später deutlich: Ein Blitz war in einen etwa 120 Meter Luftlinie vom Fußballplatz entfernten Baum eingeschlagen.

SG Elisabethfehn/Harkebrügge: Jana Jüdiges - Grüneberg, Rieken, Block, Kramer, Waden, Lünemann, Sibum, Finegan (46. Werner), Julia-Sophie Jüdiges, Strauch.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.