Ramsloh „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, soll der frühere sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow einst gesagt haben. Allerdings kann man einer Strafe entgehen, wenn man flink auf den Beinen ist und über ein großes Durchhaltevermögen verfügt. Das haben die U-18-Basketballer Blau Weiß Ramslohs am Wochenende gezeigt. Obwohl sie mit Verspätung in Oldenburg angekommen waren und lange gebraucht hatten, um ins Spiel zu finden, setzten sie sich mit 80:75 nach Verlängerung gegen Bezirksligakonkurrent OTB II durch.

Die Blau-Weißen hatten nach einer kurzen Aufwärmphase erst einmal kaum etwas zustandegebracht. Das Team, das zu Beginn der Saison den TB Varel sowie den SV Brake bezwungen und eine knappe Niederlage beim TV Delmenhorst kassiert hatte, lag nach dem ersten Viertel 14:24 zurück.

Deutlicher Rückstand

Und auch im zweiten Viertel kamen die Oldenburger immer wieder zu leichten Punkten. Die „Ganzfeldpresse“ der Gastgeber setzte die Ramsloher zudem so stark unter Druck, dass sie viel zu selten selbst punkteten. Und da die Oldenburger auch noch immer wieder Dreier warfen, lagen die Gäste zur Pause mit 26:42 zurück.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neue Taktik

Nun drohte tatsächlich eine Strafe fürs Zuspätkommen – und zwar die zweite Saisonniederlage. Aber die Ramsloher fingen sich noch rechtzeitig. Neue taktische Vorgaben, großer Kampfgeist und eine verbesserte Verteidigung brachten die Blau-Weißen zurück ins Spiel. So verkürzte Klaas Fugel den Rückstand mit einem Dreier kurz vor Ende des dritten Viertels auf 44:56.

Mit einem 11:0-Lauf konnten die Gäste dann vor allem dank Chris Dziallas und Julian Rieger für Spannung sorgen. Aber die Ramsloher Aufholjagd schien am Ende doch nicht von Erfolg gekrönt zu sein. Die Oldenburger bejubelten kurz vor Schluss das 70:68. Nun musste alles ganz schnell gehen – und es reichte tatsächlich noch: Drei Sekunden vor Schluss gaben die Saterländer der drohenden Niederlage einen Korb – und zwar den zum 70:70.

Clevere Gäste

In der Verlängerung lief es dann richtig gut: Die Gäste spielten cleverer als die Oldenburger und konnten so am Ende doch noch den dritten Sieg im vierten Spiel ihrer ersten Punktspiel-Saison feiern.

Nächstes Auswärtsspiel

Der vierte Erfolg soll an diesem Sonnabend folgen. Dann müssen die Ramsloher gegen den wohl schwersten Gegner Fortuna Logabirum antreten (Beginn: 20.30 Uhr) – allerdings erneut auswärts. Mal sehen, wer diesmal wen bestraft . . .

BW Ramsloh: Julian Rieger (23 Punkte), Chris Dziallas (23), Klaas Fugel (9), Moritz Kruse (10), Simon Heyens (8), Mirco Wessels (5), Patrick Dumstorff (2) und Moritz Thoben

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.