Osterfeine /Emstek Die Bezirksliga-Fußballer des SV Emstek sind weiter in der Erfolgsspur. Die Elf von Trainer Torsten Meyer hat sich am Sonntag auswärts vom Tabellen-Vierten Schwarz Weiß Osterfeine 1:1 getrennt.

Der SVE musste ohne seine angestammte Nummer eins Björn Klausing antreten. „Björn hat sich vor dem Spiel letzte Woche die Nase gebrochen“, sagte SVE-Co-Trainer Uwe Künnen. Klausing wurde von Simon Rohe aber gut zwischen den Pfosten vertreten.

Die Partie plätscherte zunächst vor sich hin. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz, richtig zwingende Aktionen gab es in der Anfangsphase aber nicht. In der 18. Minute setzte sich Sebastian Sander mit einem sehenswerten Solo auf dem Flügel durch und flankte maßgenau auf Christoph Fennen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Mittelfeldspieler musste aus fünf Metern nur noch einnicken. Danach hatte der SVE gute Möglichkeiten zu erhöhen. Fennen scheiterte jedoch an Osterfeines Keeper Christian Grafemeyer (20.) und Feldhaus köpfte knapp daneben (33.). Mit dem ersten richtigen Angriff der Hausherren gab es den Ausgleich: Nach einem Foul von Björn Feldhaus an Christian Harpenau zeigte der Unparteiische auf den Punkt.

Michael Bergmann ließ sich die Chance nicht nehmen und netzte zum 1:1 ein (37.). „Björn geht ein wenig ungeschickt hin. Dennoch muss man den Elfmeter nicht pfeifen“, sagte Künnen. In der 42. Minute verhinderte Rohe die Osterfeiner Führung.

Im zweiten Durchgang war von beiden Teams nicht viel zu sehen. „Der Schiedsrichter hat viel zu kleinlich gepfiffen und so den Spielfluss kaputt gemacht. Außerdem gab es übertriebene sechs gelbe Karten gegen uns“, ärgerte sich Künnen. Zumal der Unparteiische nach einem Angriff des SVE, bei dem Sander alleine auf das Tor zulief und unfair gestoppt wurde, weiterspielen ließ (82.). „Das war eine klare Notbremse“, sagte Künnen. Fast hätte der SVE noch verloren. In der 83. Minute schob Stefan Kreymborg das Leder aber knapp am Emsteker Tor vorbei, sodass es beim gerechten Remis blieb.

Tore: 0:1 Fennen (18.), 1:1 Bergmann (37.).

SV Emstek: Rohe - Kunisch, Niemann, Pleye, Nöh, Feldhaus, Ruholt, Middendorf, Fennen, Schnaase (62. Vaske), Sander.

Sr.: Biermann (Essen).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.