Altenoythe Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden für die Sportvereine immer schwieriger. Steigende Kosten stehen geringere Einnahmen gegenüber. Das bekam auch der Sportverein Altenoythe im vergangenen Jahr zu spüren, denn der Jahresabschluss wies ein geringes Minus in der Vereinskasse auf. „Kein Grund zur Panik. Wir stehen dennoch wirtschaftlich gut da“, versicherte aber der erste Vorsitzende Johannes Hardenberg auf der Generalversammlung am vergangenen Freitagabend im Vereinsheim.

Er wurde in seinem Amt ebenso für die kommenden zwei Jahre bestätigt wie die beiden Vertreter Ewald Tholen und Markus Pape. Neue Schriftführerin ist Verena Blome und Kassenwartin Sara Golak. Fußballobmann blieb Herbert (Maga) Rolfes.

Sportlich sei ohnehin alles im Lot beim SVA. Das sei allerdings kein Grund, sich zurückzulehnen, sondern daran müssten sie alle weiter arbeiten, sagte Hardenberg. Garant dafür seien die vielen freiwilligen ehrenamtlichen Helfer im Verein, und der Dank des Vorsitzenden galt all den Mitgliedern, die sich für den SVA ehrenamtlich engagierten, in welcher Funktion auch immer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gerade im Jugendbereich werde tollte Arbeit geleistet. In den unteren Jugendmannschaften stelle der Verein jeweils zwei Teams. „Ich glaube, es gibt keinen Verein im gesamten Landkreis Cloppenburg, der das aufbieten kann. Darauf sind wir Stolz“, so Vorsitzender Hardenberg.

Erfreulich auch der Zuwachs an Mitgliedern. Der stieg um 20 Prozent auf nun 824 Mitglieder. Über die einzelnen Aktivitäten in den Mannschaften berichteten die Obmänner bzw. Spartenleiter. Fast fertig gestellt sei nach anfänglichen Schwierigkeiten die komplett finanzierte Zuschauertribüne mit einem Kostenaufwand von rund 225 000 Euro zuzüglich Eigenleistungen. Doch das nächste wichtige Bauprojekt wartet schon. Nach ersten Kostenschätzungen sollen die Umkleidekabinen für rund 300 000 Euro saniert werden. Die endgültige Entscheidung fällt im Sommer. Die Sanierung erfolgt nur, wenn die Zuschüsse fließen. „Auf keinen Fall wird es eine Verschuldung geben. Dann wird nicht gebaut“, stellte Hardenberg klar.

Des Weiteren möchte der SVA in Hohefeld einen weiteren Trainingsplatz bauen. Entsprechende Anträge werde der Vorstand demnächst auf den Weg ins Friesoyther Rathaus bringen, so Hardenberg. Im kommenden Jahr richtet die Völkerballabteilung außerdem die Deutsche Jugendmeisterschaft in Altenoythe aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.