Altenoythe /Steinfeld Beide schießen drei Tore, also bekommt keiner drei Punkte: Die Bezirksliga-Fußballer des SV Altenoythe haben sich am Sonntag auswärts 3:3 von Falke Steinfeld getrennt. „Wir hatten ein Chancenplus und haben einen Elfmeter verschossen, da wäre mehr als ein Punkt für uns drin gewesen“, sagte SVA-Betreuer Marcel Lübbers-Siemer.

Apropos Elfmeter: Laut Lübbers-Siemer hätte den Gästen schon in der zehnten Minute ein Strafstoß zugesprochen werden müssen. „Artur Lazowski ist im Strafraum gefoult worden“, meint der SVA-Betreuer. Lazowski ließ sich allerdings nicht beirren und brachte die Altenoyther in der 26. Minute in Führung. Kevin Tholen hatte sich über links durchgesetzt und geflankt, Falke-Torwart Constantin Nieberding wehrte Jonas Eilers’ Schuss ab, aber Lazowski staubte ab.

Doch Steinfeld glich in der 39. Minute aus: Paul Kosenkow flankte, Mike Thomas rutschte in den Ball und beförderte ihn so ins Netz. Maik Koopmann im SVA-Gehäuse, der den berufsbedingt verhinderten Joscha Wittstruck vertrat, konnte nicht mehr retten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zehn Minuten nach der Pause sah sich Koopmann dem Falke-Routinier Andreas Zimmermann gegenüber. Der trat an, um einen aus der Sicht Lübbers-Siemers fragwürdigen Handelfmeter auszuführen. Und der Falke-Kapitän verwandelte zum 2:1 für die Gastgeber.

Kurze Zeit später stand wieder Lazowski im Mittelpunkt, und das gleich zweimal in Folge. Zunächst vergab er, zuvor selbst gefoult, einen Elfmeter, indem er den Ball an die Latte setzte (60.). Fünf Minuten später glich der Altenoyther zum 2:2 aus. Er leitete einen von Spielertrainer Christian Hillje ausgeführten Freistoß mit dem Kopf ins Gastgeber-Gehäuse weiter.

So richtig rund ging es dann erst wieder in der Schlussphase: Paul Kosenkow erlief in der 86. Minute einen hohen Ball über die SVA-Abwehr und schloss unhaltbar zur 3:2-Führung der Steinfelder ab.

Aber diesmal fiel der Ausgleichstreffer postwendend, weil gleich nach dem Anstoß die Altenoyther Post abging. Die Hohefelder nahmen sofort Fahrt auf, und der eingewechselte Bernd Banemann jagte den Ball aus 18 Metern Entfernung ins Tor.

Tore: 0:1 Lazowski (26.), 1:1 Thomas (39.), 2:1 Zimmermann (55., HE), 2:2 Lazowski (65.), 3:2 Kosenkow (86.), 3:3 Banemann (87.).

SV Altenoythe: Koopmann - Tholen, Damian Cuper, Marc Brünemeyer, Blancke (46. Müller) - Hillje, Stefan Brünemeyer - Patryk Cuper (62. Banemann), Lazowski (80. Hagels) - Muric, Eilers.

Sr.: Hettwer (Bethen).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.