Altenoythe Fußball-Bezirksligist SV Altenoythe und sein Spielertrainer Christian Hillje gehen am Saisonende getrennte Wege. Dies gab Altenoythes Clubchef Johannes Hardenberg am Montag bekannt. „Christian wird uns aufgrund beruflicher und privater Veränderungen verlassen“, sagte Hardenberg.

Die Gespräche mit Hillje seien vernünftig und fair verlaufen, so Hardenberg weiter. Die Suche nach einem Nachfolger, der ab Sommer in Hilljes Fußstapfen treten soll, laufe bereits an, so Hardenberg.

Ebenfalls verlassen wird den SVA der Abwehrspieler Andre Brünemeyer. Er wird ab Sommer neuer Spielertrainer beim Kreisklassisten VfL Markhausen. „Insgesamt war ich dann 15 Jahre beim SVA. Davon neun Jahre in der ersten Herren. Das war eine abwechslungsreiche Zeit. Nun heißt es, in den verbleibenden 13 Punktspielen alles rauszuhauen, damit wir da unten rauskommen“, so Brünemeyer, der beim SVA auch im Jugendvorstand und als Trainer im Juniorenbereich tätig ist. Auch dieser Tätigkeit werde er bis zum Sommer mit Volldampf nachgehen, betonte Brünemeyer.

Unterdessen hat der Hohefelder Kapitän Stefan Brünemeyer seine Zusage für eine weitere Spielzeit gegeben, so Hardenberg. „Wir freuen uns, dass ein wichtiger Spieler wie Stefan weiter an Bord bleibt“, so Hardenberg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.